Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Tommy Wonder: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 3: Zeile 3:
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
Er studierte drei Jahre lang Schauspiel, Tanz und Gesang an der ''Academie voor Podiumvorming (Performance Academy)'' in Den Haag. Danach tourte er zwei Jahre mit der ''De Haagsche Comedie''.
+
Tommy Wonder studierte drei Jahre lang Schauspiel, Tanz und Gesang an der ''Academie voor Podiumvorming (Performance Academy)'' in Den Haag. Danach tourte er zwei Jahre mit der ''De Haagsche Comedie''.
  
 
Mit vier Jahren sah er erstmals einen Zauberer im Fernsehen und war begeistert davon. Mit 10 Jahren begann er selbst zu zaubern. Er wurde professioneller [[Close-up Zauberei|Close-up-]] und Bühnen-Zauberkünstler im Alter von 18 Jahren. Anfangs nannte er sich ''Jos Bema''.
 
Mit vier Jahren sah er erstmals einen Zauberer im Fernsehen und war begeistert davon. Mit 10 Jahren begann er selbst zu zaubern. Er wurde professioneller [[Close-up Zauberei|Close-up-]] und Bühnen-Zauberkünstler im Alter von 18 Jahren. Anfangs nannte er sich ''Jos Bema''.

Aktuelle Version vom 29. November 2019, 13:55 Uhr

Tommy Wonder; Foto: Wittus Witt

Tommy Wonder (* 29. November 1953 als Joseph (Jacobus Maria) "Jos" Bemelman; † 26. Juni 2006) war ein holländischer Zauberkünstler, Erfinder und Autor.

Leben

Tommy Wonder studierte drei Jahre lang Schauspiel, Tanz und Gesang an der Academie voor Podiumvorming (Performance Academy) in Den Haag. Danach tourte er zwei Jahre mit der De Haagsche Comedie.

Mit vier Jahren sah er erstmals einen Zauberer im Fernsehen und war begeistert davon. Mit 10 Jahren begann er selbst zu zaubern. Er wurde professioneller Close-up- und Bühnen-Zauberkünstler im Alter von 18 Jahren. Anfangs nannte er sich Jos Bema.

Besonders bekannt wurder er mit seiner FISM-Darbietung, in der er einen Vogelkäfig unter einem Tuch wie die Zombie schweben ließ. Dazu benutzte er für die damalige Zeit eine neue Technik, die von Dirk Losander weiterentwickelte wurde.

Veröffentlichungen