Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Tommy Windsor

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tommy Windsor

Tommy Windsor (* 5. Juli 1906 in Marietta, Ohio, USA als Thomas Isaac Lowry; 2. September 1978 ebenda) war ein US-amerikanischer Vaudeville- und Klub-Zauberkünstler, Bauchredner sowie Grafiker.[1]

Leben

Seit 1923 nannte er sich nur noch Tommy Windsor. Bereits während der Schulzeit setzte er sein Talent als Zeichner ein. Er illustrierte die Schülerzeitung. Nach dem Besuch der Highschool in Marietta nahm er zunächst einen Job als Fahrstuhlführer in einem der größten Gebäude in seinem Heimtort an. Dann war er für eine kurze Zeit der Chef-Karikaturist bei der Lokalzeitung The Marietta Register.

Seine erste Begegnung mit der Zauberkunst hatte er auf einer Kirmes, auf der der Zauberkünstler Gene Fontaine, alias McDonald Birch, auftrat und dem er für ein kurze Zeit assisitierte.[2]

Er erfand die "Dye Box" und gab das Zauberperidikum DOPE Sheet heraus.

Publikationen

  • Magician's Merchandising Manual, 1938
  • Tommy Windsor Die Box Book, 1947
  • The Street Faker Act, 1947
  • Sixty-Four Ways to Make Magic Pay, 1952
  • The Presto Press Book, 1956
  • Tommy Windsor's Egg Bag Routine, 1970
  • The Real Svengali Pitch, 1971
  • The Balloon Pitch, 1971
  • Safety Chalk Talks by Tom McCormick, 1971
  • Supermarket Magic, 1973
  • Tommy Windsor's Magic Clip Art, 1974
  • Kid Show, 1979

Quellen

  • The Linking Ring, Vol. 24, No. 5, July 1944, Tommy Windsor, Seite 49
  • The Conjurors' Magazine, Vol. 3, No. 2, April 1947, Speaking of Pictures, Dorothy Jeanne Windsor, page 6, Tommy Windsor, Seite 7
  • Cover, The Linking Ring, Vol. 27, No. 2, April 1947, The Winsors – Tommy & Jeanne, by "Doc" Dougherty, Seite 19
  • Titel Genii Mai 1949
  • Titel Genii, November 1953
  • Titel M-U-M, Vol. 61, No. 8, January 1972, Tommy Windsor, magician-of-the-month, by John Zweers, Seite 7
  • Titel The Linking Ring, Vol. 52, No. 2, February 1972, OUR COVER, Tommy Windsor, by Chester W. Gault, Seite 47
  • Titel Genii März 1977, Vol. 41, No. 3, Tommy Windsor The Wizard of Marietta, by Lee Jacobs, Seite 142
  • Goodliffe's Abracadabra, Vol. 66, No. 1704, September 1978, Tommy Windsor, Seite 338
  • Nachruf Genii, Oktober 1978
  • The Linking Ring, Vol. 58, No. 11, November 1978, Tommy Windsor Succumbs, by Lee Jacobs, Seite 102
  • M-U-M, Vol. 68, No. 7, November 1978, Broken Wands, Tommy Windsor, Seite 41
  • The New Tops, Vol. 18, No. 11, November 1978, Final Curtain, Tommy Windsor, Seite 22

Nachweise

  1. Who's Who in Magic, The Sphinx, Vol. 30, No. 9, November 1931, Who’s Who in Magic, Seite 400
  2. Lee Jacobs, in Genii, Heft 3, Vol. 41, März 1977, Seite 142 ff.