Über 13 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Tom Noddy

Aus Zauber-Pedia
Version vom 10. April 2022, 15:47 Uhr von Wittus (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Noddy im Hansa-Theater Hamburg, 2014
Tom Noddy

Tom Noddy (* 10. April 1949 in Paterson, New Jersey, USA, als Thomas McAllistar) ist ein US-amerikanischer Seifenblasen-Künstler.

Leben

Nach der Schule begann Tom Noddy ein Jura- und Geschichststudium, das er jedoch bereits nach zwei Jahren aufgab. Er wollte durch die Welt ziehen und wie ein Hippie leben. Sein Traum war Kreta, ein damaliges Mekka für Hippies. Um die Reisekosten zu ermöglichen, arbeitete er in einer Fabrik, wobei er sich ein bestimmtes Zeitlimit setzte. Er sparte all sein Geld. Nebenher betätigte er sich als Straßenkünstler. Zunächst mit Puppenspiel. Da es für ihn jedoch schwierig war, die Passanten anzusprechen, damit sie stehen bleiben und ihm zuschauen, suchte er etwas, was Aufmerksamkeit erzeugen konnte, ohne sprechen zu müssen. So kam er zu den Seifenblasen, mit denen er bereits experimentiert hatte. Er erfand verschiedenen Touren mit ihnen. So konnte er sie auf seiner Kleidung auf- und abspringen lassen und sie mit Rauch füllen. Im Laufe der Zeit entwickelte er mit den Seifenblasen immer wieder neue Figuren .

1972 kündigte er seinen Job in der Firma und ging nach Europa. Hier blieb er fast zwei Jahre. Zurückgekehrt in die USA ging er zunächst wieder einer Arbeit in einer Fabrik nach, da er sein Puppenspiel weiter ausbauen und dazu ein Puppentheater gründen wollte.

Durch einen Freund, der sich mit der Zauberkunst beschäftigte, kam er eines Tags in das Zaubergeschäft von Louis Tannen. Hier zeigte er spielerich einige seiner Seifenblasentricks. Der Inhaber Tony Spina war davon derart fasziniert, dass er Tom Noddy sofort für seinen Hauskongress verpflichtete. Tom Noddy war – neben dem damals noch unbekannten Lance Burton – die Sensation des Kongresse. Damit war die Karriere von Tom Noddy als Seifenblasenkünstler besiegelt.

Seitdem tritt Noddy weltweit auf und ist häufig Gast auch und gerade von Zauberveranstaltungen. In Europa wurder er besonders durch die The Paul Daniels Magic Show bekannt, in der er 1994 zum ersten Mal zu sehen war.

Seine Darbietung und seine Formen, die er mit den Seifenblasen entstehen lassen kann, wurden mehrfach von anderen Künstlern übernommen.

2014 und 2022 gastierte er im Hamburger Varieté Hansa-Theater. Siehe hierzu auch Zauberkünstler im Hansa-Theater. In der Galerie-W von Wittus Witt gab er am 17. Januar für eine Gruppe von Zauberkünstler ein Seminar.[1]

Veröffentlichungen

  • Tom Noddy’s Bubble Magic, 1988

Quellen

Nachweise

  1. Magische Welt, Heft 1, 71. Jahrgang, 2022, Seite 11