Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Theodore Hardeen

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Theodore Hardeen (* 4. März 1876 in Budapest als Ferenz Dezso Weisz; † 12. Juni 1945 in den USA) war ein US-amerikanischer Zauber- und Entfesseleungskünstler und der Bruder von Harry Houdini.

Leben

Der aus Ungarn stammende Hardeen nannte sich anfangs, als er mit seinen Eltern in Appleton, Wisconsin, lebte, Theodore Weiss. Von seinen Eltern wurde er auch "Dash" genannt.

Hardeen entwickelte die heute immer noch bekannte Art der Zwansjackenbefreiung, die sein Bruder weltweit bekannt gemacht hat. Dabei geht es um das Befreien aus einer Zwangsjacke vor einem Publikum.

Der bekannte Autor Will Goldston schrieb über Hardeen:

Hardeen learnt his business from Houdini, and he learnt it well, as no man could have failed to do with such a master. But the natural ability was always there. Even if Houdini had not existed to point the way, it is quite likely that Hardeen would have become an escape artiste. I have seen him perform several times, and have marvelled at his achievements. The huge chains in the cartoon are hardly an exaggeration of those from which he breaks loose. The handcuffs but a simple thing compared with those with which he is used to toy. Hardeen, like his more famous brother Harry Houdini is a great favourite in the magical world. He is a man of considerable culture and one of the best raconteurs I have ever met. Like Houdini, he is willing to expend both time and money freely to further the cause of magic. Both the amateurs and the professionals of our number regard him as a friend. And the general public regard him as a brilliant artiste and a thrilling entertainer.

Am 29. Mai 1945 ernannte Hardeen Douglas Geoffrey offiziell zu seinem Nachfolger.

Quellen

  • Genii, 1942, Jahrgang 6, Heft 12, Seite 437
  • Genii, 1943, Jahrgang 8, Heft 2, Seite 37
  • Genii, 1958, Jahrgang 22, Heft 5, Seite 185
  • The Sphinx, 1939, Jahrgang 38, Heft 8, Seite 189
  • The Conjurors’ Magazine, 1945, Jahrgang 1, Heft 6, Seite 23
  • Genii, 1967, Jahrgang 31, Heft 11, Seite 479