Über 14 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

The Independent Magical Performers Society

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Independent Magical Performers Society war ein US-amerikanischer Zusammenschluss für junge Zauberkünstler, deren Talente man fördern wollte.

Geschichte

Bereits im August 1961 erkannten Paul Morris und Arnold Belais, beide Mitglieder der SAM-Parent Assembly 1, die Notwendigkeit, Jugendliche, die sich für die Zauberkunst interessierten, zu betreuen. Die Idee war, Jugendliche zwischen zwölf und sechzehn Jahren in der Kunst der Zauberei zu unterstützen und zu unterrichten, um ihnen zu helfen, ihre Talente zu entwickeln und ihnen Vertrauen einzuflößen, in der Hoffnung, dass sie schließlich der SAM beitreten würden (die es Teenagern nicht erlaubte, vor ihrem siebzehnten Lebensjahr Mitglied zu werden).

So wurde das IMPS geboren und inoffiziell von den Mitgliedern der New Yorker Versammlung unterstützt. Paul war dieser Aufgabe körperlich nicht gewachsen, so dass Arnold Belais die Leitung übernahm. Zu den monatlichen Treffen am Samstagnachmittag fanden sich zahlreiche Jugendliche ein. Das erste fand am 24. März 1962 im Panel Room des New Yorker Hotels statt.

Viele Kinder von S.A.M.-Mitgliedern waren gekommen; der Klub begann mit sechzig jungen Mitgliedern. Es gab eine Zaubershow, die vom Brad Jacobs, moderiert wurde. Die Jugendlichen wurden dazu ermutigt, ihre eigenen Shows zu üben und durchzuführen. Ein monatlicher Newsletter mit dem Namen Glimpse of the Imps wurde ins Leben gerufen.

Die Gründer träumten davon, aus dem IMPS eine nationale Organisation zu machen. Am 11. Mai 1963 führten die IMPS ihre erste öffentliche Show mit acht Darbietungen im Kleinen Theater des „YMCA“ auf.

Nach dem Tod von Arnold Belais im Jahr 1973 übernahm ein anderes Mitglied der PA 1, Marshall Johnson, die Leitung der Gruppe. Viele der Jugendlichen blieben aktiv, als sie erwachsen wurden. Einige traten Zaubervereinen bei, andere hielten die Erinnerungen in anderen Bereichen wach.

Zu den bekannten Mitgliedern gehörten
  • Alan Bursky wurde mit achtzehn Jahren Comedian, als er in der Tonight Show auftrat. Nach Jahren in Comedy-Clubs wurde er Booking-Agent in Los Angeles.
  • Richard Steven Cohn ist ein bekannter Sammler und Kenner der Zauberkunst, als Künstler, Autor und Historiker. Er tritt immer noch aktiv auf und kann von Zeit zu Zeit als Close-up-Zauberer bei Monday Night Magic in New York City gesehen werden.
  • Debbie Leifer ist jetzt eine Hauptrednerin; sie ist auch als Zauberkünstlerin und Mentalistin in Atlanta tätig. Sie ist eine ehemalige regionale Vizepräsidentin der S.A.M..
  • Scott Morris ist Vollzeitzauberer in Long Island und immer noch sehr aktiv in der Assembly 77. Steve Schneiderman wurde ein beliebter Zauberautor und Kolumnist; er erfand und veröffentlichte viele Zaubereffekte. Er war ein Vizepräsident des IMPS.
  • Alan Semok ist ein Schauspieler, Bauchredner, Puppenspieler und Figurenbauer. Er hat an der Buena Vista University in Iowa einen Ehrendoktortitel in Kunst erworben und ist als "The Dummy Doctor" bekannt.
  • Torkova ist zweimaliger Gewinner des S.A.M.-Bühnenwettbewerbs; er ist vor allem für seine Münznummer bekannt. Er ist ein professioneller Magier und Mentalist im Raum New York City.

Quellen

  • George Shindler, in: M-U-M, 104. Jahrgang, Heft 10, März 2015, Seite 10