Cookies helfen uns bei der Bereitstellung von Zauber-Lexikon. Durch die Nutzung von Zauber-Lexikon erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern.Weitere Informationen

Über 9 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Änderungen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Scholtyssek

1 Byte hinzugefügt, 11:38, 12. Okt. 2019
keine Bearbeitungszusammenfassung
1961 wurde er zum Studienrat befördert.
Zur Zauberkunst kam er bereits als Kind. Später interessierten ihn besonders Zauberkunststücke mit einem mathematischen Hintergrund.<ref>''Zauberkunst sprach mit'', in : Zauberkunst, Heft 1, 1973, Seite 43 ff.</ref>
1970 übernahm er von seinem Vorgänger [[Herbert Paufler]] die Redaktion und Herausgabe der ehemaligen DDR-Zeitschrift ''Methodische Reihe der Zauberkunst'', die er auch nach der Wende weiter publizierte. Er benannte sie wieder in ''[[Zauberkunst (Zeitschrift)|Die Zauberkunst]]'' um und führte sie im gesamten deutschsprachigen Raum zu einer angesehenen Zauberfachzeitschrift. 2007 erschien ''Die Zauberkunst'' in ihrem 54. Jahr­gang. Gesundheitsbedingt musste Manfred Scholtyssek die Redaktion allerdings 2006 abgeben, sodass die letzten Hefte unter der Regie von Dirk Porn herausgegeben wurden.
16.991
Bearbeitungen

Navigationsmenü