Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Servais Le Roy

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Servais Le Roy (* 4. Mai 1865 in Spa, Belgien, als Jean Henri; † 2. Juni 1953) war ein belgischer Zauberkünstler und Erfinder. Er war seit 1890 mit Mercedes Talma verheiratet.

Leben

Seit 1886 war er Berufszauberkünstle Le Roy wurde bekannt durch seine Darbietung Le Roy, Talma and Leon Bosco und vor allem als Erfinder der Groß-Illusion Asrah-Schwebe. Er begann seine Karriere in Belgien, zog aber später nach London. Dort gründete er ein Unternehmen, das Illusionen und Bühnenausstattungen anbot. Von 1910 bis 1913 betrieb er das Zauberunternehmen City Magical Company, der er später seinen Namen verlieh.

Zeitweilig trat er zusammen mit dem deutschstämmigen Illusionisten Imro Fox und Frederick Eugene Powel als The Triple Alliance auf, mit denen er 1898-1900 durch die USA tourte. Dabei zeigte Le Roy auch Handschattenspiele und trat unter dem Namen "Signor Charles Marina" auf. Bekannt wurde er mit seiner Show der Le Roy-Talma-Bosco Truppe, die er zusammen mit seiner Frau Talma und Leon Bosco entwickelt hatte. Sie traten auch als The Comedians de Mephisto Co fast überall auf der Welt von 1904 bis 1930 auf. Servais Le Roy und Talma haben die Asrah-Schwebe erstmals 1914 in London gezeigt. Hierbei lag Talma auf einer Couch und wurde von Le Roy mit einem Tuch bedeckt. Sie erhob sich in die Luft. Zum Beweis, dass sie wirklich frei in der Luft schwebt, wurde ein Ring um sie herum geführt. Zum Schluss wurde das abedeckende Tuch mit einem Ruck heruntergezogen - Talma war verschwunden.

1930 zog er sich von der Bühne zurück, nachdem er durch einen Autounfall zum Krüppel geworden war.

Erfindungen

  • Asrah-Schwebe, 1914
  • Modern Cabine
  • Palanquin
  • Costume Trunk Illusion
  • Three Graces, 1890
  • Duck Pan, 1904
  • Duck vanish, 1905
  • Stolen Jam, 1911

Literatur (über Servais Le Roy)

  • Winkler, Gisela und Dietmar: Servais Le Roy, in: Das große Hokuspokus, Henschelverlag Berlin 1981, S. 499 f.
  • Paul Kieve | Kieve, Paul: Könige der Magie, in: Hokuspokus - Von Berühmten Meistern der Zauberkunst und ihren großen Tieren, Verlag GmbH, Berlin 2007, S. 90 ff.
  • Rauscher, William: Monarch of Magic: The Story of Servais LeRoy (1984, 66 Seiten)