Über 14 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Sam Paul

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sam Paul (* 28. Juni 1880 in Philadelphia, USA; † im 19. Jahrhundert) (bl. 1920er) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler und Mentalist, der sich unter der Bezeichnung "Paul the American Magician" ankündigen ließ.

Leben

Er begann 1912 sich für die Zauberei zu interessieren und spezialisierte sich auf mentale Kunststücke. Bald entstand seine Darbietung Thought Transference[1]

Sam Paul tourte in der Saison 1920–21 mit Illusionen und spiritistischen Vorführungen durch Pennsylvania, Ohio und Indiana.

Bei seinen Vorstellungen verwendet er ein Ouija-Brett anstelle der üblichen Kristallkugel.[2] In seiner zweistündigen trat auch Edward C. Kalbfleisch auf.

Unterstützt wurde Sam Paul von seiner Tochter. Zu seinen Bühneneffekten gehörten riesige Inszenierungen von Fahnen, Tauben und Fischgläsern, Taubenfänge, der Mangobaum, der unsichtbare Flug, der ägyptische Bildschirm, Astralelevitation, Geisterschablonen, die lebende Hand, der Geisterschädel und der sprechende Kopf.[3]

Auch führte Paul 1922 eine Version des Kugelfangs bei einem Bankett in Philadelphia zu Harry Houdiniis Ehren vor, der ihn dafür beglückwünschte.[4]

Sam Paul verabschiedete sich in den späten 1920er Jahren von der Bühne und verdiente schließlich sein Geld mit dem Verkauf von Spielautomaten an die Briten.[5]

Nachweise

  1. Titelstory in: Magic World Januar 1920
  2. History of Conjuring and Magic von Henry Ridgely Evans (1928)
  3. Trix und Chatter
  4. The Conjuror’s Magazine, 5. Jahrgang, Heft 5, Juli 1949, Seite 17
  5. Twelve Have Died Bullet Catching The Story & Secrets von Ben Robinson und Larry White (1986), Seite 26