Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Richard Himber

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Richard Himber

Richard Himber (* 20. Februar 1899 als Herbert Richard Imber in Newark, New Jersey; † 11. Dezember 1966 in Manhatten, New York City, USA) war ein US-amerikanischer Komponist, Bandleader, Geiger und Zauberkünstler.

Leben

Richard Himber war der Sohn eines Fleischgeschäftsketten Besitzers. Seine Eltern ermöglichten ihm Geigenunterreicht. Als sie ihn jedoch eines Tages in einer schäbigen Straße spielen sahen, nahmen sie ihm die Geige weg und schickten ihn auf die Militärschule.

Mit 15 Jahren verließ er diese Schule und machte sich heimlich auf nach New York City. Hier hörte ihn Sophie Tucker (13. Januar 1884 – 9. Februar 1966) spielen. Sie war damals eine bekannte Sängerin und Entertainerin.

Sie engagierte Richard Himber als Zusatz-Musiker für ihre Gruppe The Five Kings of Syncopation, in der Himber zum Highlight wurde.

Später gründete Richard Himber seine eigene Band und spielte in der Liga eines Benny Goodman, Tommy Dorsey und Artie Shaw.

Parallel dazu war Himber ein begeisterter Zauberkünstler, der viele Kunststücke kreierte. Dazu gehören die nach ihm benannten Himber Wallet, Himber Ring und Himber Milchkrug. Oft setzte er seine Zauberkünste auch während seiner Auftritte mit der Band ein.

Himber inszenierte zusätzliche mehrere Zaubershows, in denen auch mehrmals sein Freund Orson Welles mitspielte.

Von Himber stammt auch die Erkennungsmelodie zu der NBC Today Show.[1][2]

Bibliographie

  • It Takes All Kinds von Maurice Zolotov, New York, Random House, 1952.

Quellen

  • Goodliffe's Abracadabra, Vol. 42, No. 1092, Dezember 1966, Robert Lund, Detroit, Seite 436
  • The New Tops, Vol. 7, No. 1, January 1967, Final Curtain Richard Himber, Seite 46
  • The New Tops, Vol. 7, No. 5, May 1967, It's a Mystery to Me, Clarke "The Senator" Crandall, Seite 6
  • Richard Himber in der Wikipedia

Nachweise

  1. Titel Genii 1963 October
  2. Nachruf Genii 1967, January, Vol. 31, No. 5, January 1967]], Richard Himber, page 190