Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Richard Garriott

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Computer Spieleerfinder und Zauberkünstler Richard Garriott

Richard Garriott (* 4. Juli 1961 in Cambridge, England als Richard Allen Garriott) ist ein englischer, in den USA aufgewachsener Computerspiele-Erfinder und Amateurzauberkünstler.

Leben

Richard Garriott wurde in Cambridge, England geboren, wuchs dann aber in Austin, Texas, USA, auf.

Sein Vater, Owen Garriott, ist Ingenieur und Astronaut, der ein Buch herausgegeben und zahlreiche Artikel veröffentlicht hat. Er verbrachte 70 Tage im All und arbeitet an dem Skylab 3.

Geboren wurde Owen in Enid, Oklahoma, USA, wo auch seine Ehefrau und Mutter von Richard geboren ist.

Richard hat noch zwei Brüder und eine jüngere Schwester.

Als sich der Vater bei der Nasa bewarb und angenomen wurde, zog die Familie 1965 in die USA.

Noch während der Schulzeit begann sich Richard für die Zauberkunst zu interessieren, als er auf einen Zauberkasten auf einem Flohmarkt stieß.

Damit entdeckte Richard die Möglichkeit, seine eigene Welt zu kreieren. Einen zusätzlichen Impuls erhielt er, als er anlässlich eines Halloween-Festes das Haus der Nachbarin besuchte, die es in ein wahres Geisterhaus verwandelt hatte. Von hier an wusste Richard, dass er jenseits der Realität leben wollte.

Er begann, für Freunde andere Welten zu schaffen. Seine Eltern hatten nichts dagegen, dass er das Elternhaus ebenfalls in ein Fantasie-Hause zu Holloween verwandelte.

Aber irgendwann wurde es ihnen doch zu viel, als sie merkten, dass sie immer mehr nur in der Phantasiewelt ihres Sohnes lebten. Sie baten ihn, seine Welten im Garten einzurichten.

In den späten 1970er Jahren begann Richard, Computerspiele zu entwickeln.

Als er 19 Jahre alt war programmierte er zum letzten Mal als Amateur ein Computerspiel, Akalebeth, das jedoch bereits so interessant war, dass es ein Computerladen kommerziell vertrieb. Es wurde rasch weiterentwickelt und unter der neuen Bezeichnung Ultima O bekannt. Es verkaufte sich über 30.000 Mal. Damit war der weitere Berufsweg von Richard geebnet.

Er gründete seine eigene Firma, Origin Systems und wurde zu einem der erfolgreichsten Computerspiele-Entwickler weltweit.

Am 8. November 2005 wurde er in die Hall Of Fame aufgenommen.

Inzwischen ist Richard Garriott mehr als Zaubersammler tätig. Zu seinen besonderen Schätzen zählt er eine Erstausgab von Reginald Scot's Discoverie of Witchcraft.

Er ist Mitglied auf Lebenszeit in der SAM.

Quellen

  • M-U-M, Heft 8, Januar 2008, 97. Jahrgang, S. 48 ff.

Weblink