Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Phantasma: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 14: Zeile 14:
 
[[Kategorie:Zauberkünstler (Deutscher)]]
 
[[Kategorie:Zauberkünstler (Deutscher)]]
 
[[Kategorie:Zauberkünstler]]
 
[[Kategorie:Zauberkünstler]]
[[Kategorie:Geboren im 19. oder 20.Jahrhundert]]
+
[[Kategorie:Geboren im 19. oder 20. Jahrhundert]]
 
[[Kategorie:Gestorben im 20. Jahrhundert]]
 
[[Kategorie:Gestorben im 20. Jahrhundert]]
 
[[Kategorie:Mann]]
 
[[Kategorie:Mann]]
 
[[Kategorie:Biografien]]
 
[[Kategorie:Biografien]]

Version vom 28. Februar 2018, 14:50 Uhr

Datei:Phantasma-Fluegel.jpg
Phantasma auf seinem Prospekt, um 1950

Phantasma (* im 19. oder 20. Jahrhundert als Josef Spahn) war die Bezeichnung für einen Mental-Zauberkünstler.

Wirken

Josef Spahn trat mit der Darbietung "Phantasma – Der sprechende Flügel in den 1950er Jahren in Deutschland auf. Vom 15. bis 31. Juli 1950 gastierte er im Konzertcafé Hirte in Hamburg auf. Er arbeitete zusammen mit einen Gehilfen. Nachdem dieser Herrn Phantasma vorgestellt hat, gibt er zwei Schiefertafeln in das Publikum mit der Bitte, Name und Anschrift von einer Person auf die eine Nummer und eine Nummer auf die andere Tafel zu schreiben. Der Gehilfe nimmt Kenntnis von dem Geschriebenen und teilt dies Phantasma durch Spielen bestimmter Melodien und Anschlagen von Akkorden mit. Nach Erraten des Geschriebenen wird für Phantasma die Sache insfofern noch erschweret, dass er Aufgaben, die das Publikum stellt, ausführen muss. Die Mitteilung der Aufgaben erfolgt auf die gleiche, vorher genannte Weise.[1]

1947 trat Phantasma in dem Varieté Neue Scala am Nollendorfplatz in Berlin auf.

Laut einem Prospekt war der Gehilfe der Komponist Henry Kassbon.

Nachweise

  1. Kurt Lehfeld in:Magie, 30. Jahrgang, Heft 10,Oktober 1950, Seite 200