Über 13 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Paul Carro: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 5: Zeile 5:
  
 
Um 1902/03 war er Mitglied von Bruno Schenks [[Varieté]]truppe. 1903–1905 bereiste er Südamerika; er gastierte vier Monate in Buenos-Aires, dann in Montevideo, Rosario, Santa Fee und Mendozza, ging anschließend nach Chile, wo er in Santiago, Valparaiso, Conception und anderen Orten auftrat.  
 
Um 1902/03 war er Mitglied von Bruno Schenks [[Varieté]]truppe. 1903–1905 bereiste er Südamerika; er gastierte vier Monate in Buenos-Aires, dann in Montevideo, Rosario, Santa Fee und Mendozza, ging anschließend nach Chile, wo er in Santiago, Valparaiso, Conception und anderen Orten auftrat.  
 +
 +
1901 trat er im Varieté ''Kaisergarten'' in Posen auf.<ref>Arthur C. Brooks, ''The Showroom'', 1901, Seite 251</ref>
  
 
1918 gastierte er mit seinen sprechenden Figuren Hund und Katze im Zürcher Corso-Theater.
 
1918 gastierte er mit seinen sprechenden Figuren Hund und Katze im Zürcher Corso-Theater.
Zeile 11: Zeile 13:
 
{{Oettermann}} Seite 72
 
{{Oettermann}} Seite 72
  
 +
{{Nachweise}}
  
  

Aktuelle Version vom 23. März 2018, 10:39 Uhr

Paul Carro (* 23. März 1862 in Breslau; † nach 1918) war ein deutscher Bauchredner.

Leben

Im Alter von 20 Jahren begann er mit zunächst einfachen Puppenfiguren seine Künstlerlaufbahn, auf deren Höhepunkt er zu den bekanntesten und besten Ventriloquisten gehörte.

Um 1902/03 war er Mitglied von Bruno Schenks Varietétruppe. 1903–1905 bereiste er Südamerika; er gastierte vier Monate in Buenos-Aires, dann in Montevideo, Rosario, Santa Fee und Mendozza, ging anschließend nach Chile, wo er in Santiago, Valparaiso, Conception und anderen Orten auftrat.

1901 trat er im Varieté Kaisergarten in Posen auf.[1]

1918 gastierte er mit seinen sprechenden Figuren Hund und Katze im Zürcher Corso-Theater.

Quellen

Nachweise

  1. Arthur C. Brooks, The Showroom, 1901, Seite 251