Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Parapsychologie

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Parapsychologie gilt als ein wissenschaftlicher Forschungszweig, der angeblich jenseits des normalen Wachbewusstseins liegende psychische Fähigkeiten, die das normale Erkenntnisvermögen überschreiten, und ihre Ursachen sowie ein mögliches Leben nach dem Tod untersucht.

Hintergrund

Die Parapsychologie exitiert bereits seit über 120 Jahren, sie wird jedoch im Allgemeinen von Wissenschaftlern nicht als etablierte Wissenschaft anerkannt. Der Grund dafür liegt in der Tatsache, dass die Untersuchungen von Phänomenen nicht mit wissenschaftlichen Fakten entsprechend gerechtfertigt werden können. Phänomene sind nicht – wie in der Wissenschaft üblich – reproduzierbar, um sie exakt zu bestimmen und um sie unter den absolut gleichen Bedingungn zu wiederholen. Eine Grundvoraussetzung für wissenschaftliches Arbeiten. Somit sieht die Mehrheit der Wissenschaftler die Existenz derartiger Phänomene als unbewiesen an und bezeichnet die Parapsychologie als eine Pseudowissenschaft.

Beschreibung

Parapsychologische Experimente benutzten Zufallsgeneratoren für den Versuch, Außersinnliche Wahrnehmung, Psychokinese und Präkognition nachzuweisen.

Terminologie

1889 benutze der Psychologe Max Dessoir in einem Beitrag in der theosophischen Zeitschrift Sphinx zum ersten Mal den Begriff Parapsychologie. Die Begründung dazu lautete:

„Bezeichnet man … mit Para – etwas, das über das Gewöhnliche hinaus oder neben ihm hergeht, so kann man vielleicht die aus dem normalen Verlauf des Seelenlebens heraustretenden Erscheinungen parapsychische, die von ihnen handelnde Wissenschaft „Parapsychologie“ nennen. …Das Wort ist nicht schön, aber es hat meines Erachtens den Vorzug, ein bisher noch unbenanntes Grenzgebiet zwischen dem Durchschnitt und den abnormen, pathologischen Zuständen kurz zu kennzeichnen.“

Geschichte

Die Geschichte der Parapsychologie begann 1862 mit der Gründung des Ghost Club in England, der es sich zur Aufgabe machte, Geistererscheinungen zu untersuchen. 20 Jahre später wurde die Society for Psychical Research (SPR) in London gegründet. Die SPR war der erste systematische Versuch, Wissenschaftler und Gelehrte in einer Organisation zu versammeln, um eine kritische und nachhaltige Erforschung paranormaler Phänomene zu gewährleisten. Zu den frühen Mitgliedern der SPR gehörten Philosophen, Gelehrte, Wissenschaftler, Pädagogen und Politiker wie Henry Sidgwick, Arthur Balfour, William Crookes, Rufus Osgood Mason und Charles Richet.

In Deutschland hat sich besonders der Zauberhändler und -erfinder W. Geissler-Werry mit dem Thema Parapsycholgie auseinandergestzt. Dazu hat er mehrere Effekte kreiert, die mit herkömmlichen, zaubertricktechnischen Prinzipien nicht zu erklären waren. Eines der Kunststücke, die Werry auch vermarktet hat, ist Auto-Mental.