Ziel für 2017: 3000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Otto Wessely

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den österreichischen Zauberkünstler Otto Wessely, zu anderen Namensträgern siehe Wessely (Begriffsklärung).
Otto Wessely; Foto: Wittus Witt
Otto Wessely mit dem Rasierklingen-Kunststück
Ich bin ein Star wie jeder

Otto Wessely (*13. Mai 1945 in Wien) ist ein Österreichischer Zauberkünstler.

Inhaltsverzeichnis

Leben/Wirken

Mit seinen unkonventionellen Auftritten gehört er zu den Intellektuellen unter den Zauberern.

Von 1963 –1969 trat er anfangs im berühmten Wiener Prater auf.

1973 wurde er zum ersten Mal ins „Olympia Theater Paris“ verpflichtet. Er präsentierte für die damalige Zeit einen völlig neuen Zauberstil, den er mit „Pop Magic“ bezeichnete.

1985 erhielt er einen Vertrag für mehrere Jahre ins berühmte Cabaret „Crazy Horse“ in Paris.

Seit 2008 unterhält er eine ständige Kolumne in der Zeitschrift Magische Welt.

2011 veröffentlichte er sein Autobiographie in Frankreich: Je suis une star comme tout le monde. Im darauffolgenden Jahr kam sie im Verlag Magische Welt auf Deutsch heraus, für die er ein spezielles Kapitel schrieb: Ich bin ein Star wie jeder andere.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24. Januar 2017 bezeichnete Otto Wessely in einem Artikel über das 41. Internationale Zirkusfestival in Monte Carlo als: Surrealist von Gottes Gnaden.[1]

Otto Wessely lebt mit seiner Ehefrau und Bühnenpartnerin Christa in Paris. Beide haben einen Sohn.

Literatur

Auszeichnungen

  • The British-Ring-Shield, England, 1971
  • 1. Preis Comedy-Magic, 1982, Lausanne FISM-Weltmeisterschaft der Zauberkunst
  • Spezialpreis auf dem 41. Internationalen Zirkusfestival in Monte Carlo, 2017[2]

Website

Nachweise

  1. Hans Riebsamen: Sterben die Zirkuselefanten aus? in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. Januar 2017, Seite 7
  2. Hans Riebsamen: Sterben die Zirkuselefanten aus? in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24. Januar 2017, Seite 7