Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Melanie Leichtmann

Aus Zauber-Lexikon
Version vom 11. August 2019, 10:22 Uhr von Wittus (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „150px|mini|Melanie Leichtmann '''Melani Leichtmann''' (* 10. Mai 1887 in Wien; † 20. April 1962 in Köln) war…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melanie Leichtmann

Melani Leichtmann (* 10. Mai 1887 in Wien; † 20. April 1962 in Köln) war eine deutsche Zauberkünstlerin und Inhaberin eines Zaubergeschäftes in Köln und die drittälteste Tochter des Zauberkünstlers Josef Leichtmann.

Leben

Melanie Leichtmann heiratete jung den 30 Jahre älteren Eduard Steinböck, einen gebürtigen Wiener Kapellmeister. Ehepaar Steinböck zog nach Köln und errichtete dort einen renommierten Zauberladen auf der Hohe Straße. Melanie Steinböck überlebte Krieg und Holocaust und baute im zerstörten Köln ihren Zauberkönig wieder auf.

Melanie Leichtmann wurde auch „die Blaue Melanie“, das Hellseh-Wunderkind, genannt.

Sehr früh soll sie telepathische, hellseherische Fähigkeiten entwickelt haben.

„Es heißt, sie sei schon immer anders gewesen als ihre Schwestern. Aber ‚PSI-Eigenschaften‘ – paranormale Fähigkeiten mit hypnotischen Fähigkeiten – habe sie nicht gehabt. Die hat man ihr angedichtet“.