Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Max Holden

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Holden

Max Holden (* 20. August 1884 in Glasgow, Schottland, als William Holden Maxwell; † 3. Juli 1949), war ein US-amerikanischer Zauberkünstler, Verleger und Zauberhändler.

Leben

1901 begann Holden als Assistent von David Devant aufzutreten. Danach trat er in England mit seiner Ehefrau erfolgreich auf. Sie nannten sich Holden & Graham und zeigten farbig beleuchtete Handschattenspiele.[1] Um 1910 zog Holden in die USA und trat hier zunächst mit Vivian Le Clair in Massachusetts auf (1910). Ihr Foto wurde in der Ausstellung The Many Faces of Magic ausgestellt.[2]

1914 kreierte Holden ein farbiges Rauch-Schattenspiel, mit dem er durch Europa, Afrika, Australien und dem fernen Osten reiste.

Ab 1929 machte er sich als Zauberhändler selbstständig und eröffnete sein erstes Zaubergeschäft in New York, mit Filialen in Boston und Phildelphia. Unterstützt wurde er dabei vor allem von Lewis Davenport.

In dem US-amerikanischen Zauber-Pedriodikum The Sphinx veröffentlichte er jahrelang eine Kolumne unter dem Titel Trouping Around Magic (Rund um die magische Welt).

Veröffentlichungen

  • Programmes of Famous Magicians, 1937
  • Manual of Juggling, 1947

Verlagsprogramm (Auswahl)

  • Crimmings, John J., Jr: Dai Vernon’s Select Secrets, revised and enlarged, 41 Seiten, 1949
  • Gardner, Martin: After the Dessert, 19 Seiten, 1941
  • Hugard, Jean: Money Magic, 60 Seiten, 1937
  • Vernon, Dai: Select Secrets, 41 Seiten, 1949

Wissenswertes

Holden ersann die bekannte Cross-Cut-Force. Er war maßgeblich an einer Anzeigenserie für die Zigarettenfirma Camel beteiligt, die 1933 eine Reihe von Zauberkunsstücken unter der Überschrift It's Fun to Be Fooled, but It's More Fun to Know erklärte. Die Kampagne erregte unter Zauberern großes Aufsehen, aber erst nach Holdens Tod wurde bekannt, dass er daran beteiligt war. [3][4][5][6]

Quellen

  • Titelbild in The Sphinx, Vol. 25, No. 7, September 1926, MAX HOLDEN, S. 181
  • The Linking Ring, Vol. 8, No. 12, February 1929, MAX HOLDEN, S. 978
  • The Sphinx, Vol. 31, No. 5, July 1932, Who’s Who in Magic, S. 205
  • The Sphinx, Vol. 40, No. 1, March 1941, MAX HOLDEN, S. 79
  • Goodliffe's Abracadabra, Vol. 7, No. 182, July 1949, IN MEMORIAM. Max Holden, Died 3rd July, 1949 by Goodliffe, S. 412
  • The Sphinx, Vol. 48, No. 5, July 1949, Max Holden, S. 138
  • The Conjuror’s Magazine, Vol. 5, No. 6, August 1949, In Memory Max, by Julien J. Proskauer, page 7, William Holden Maxwell, S. 17
  • The Linking Ring, Vol. 29, No. 6, August 1949, William Holden Maxwell, 1884-1949, S. 79
  • Tops Magazine, Vol. 14, No. 8, August 1949, Max Holden Dies, S. 25
  • Bio-bibliographisches Lexikon der Zauberkünstler Edition Volker Huber, April 2002, Maxwell, William Holden = Max Holden, Holden & Graham, USA Zauberkünstler (*20.08.1884 Boston, Massachusetts; †03.07.1949), S. 228

Nachweise

  1. The Art of Shadowgraph on Quick Change Artistry
  2. http://conjuringarts.org/exhibitions/the-many-faces-of-magic/holden-and-le-clair/
  3. Knack Magic Tricks von Richard Kaufman, page 29
  4. Titelbild in Genii , Vol. 13, No. 4, Dezember 1948]], MAX and TESS HOLDEN, Seite 109
  5. The Bat, Nr. 68, August 1949, Nachdruck aus der New York Herald Tribune, Mittwoch, 6. Juli 1949: Max Holden, Ex-Vaudeville Magician, Dies, Seite 529
  6. Nachruf in Genii, Vol. 13, No. 12, August 1949, In Loving Memory, MAX HOLDEN, Seite 317