6 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Manfredo

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manfredo auf der Titelseite eines ehem. DDR-Magazins, Archiv: Wittus Witt
Manfredo, ca. 1939
Manfredos Bühnenaufbau

Manfredo (* 11. Januar 1899 in Dresden als Manfred Gottschalt; † 21. Dezember 1981) war ein deutscher Zauberkünstler, Erfinder, Hersteller und Händler von Zauberkunststücken.

Leben

Das ersten Zauberkunststücke sah Manfredo von seinem Vater, einem Schneidermeister. Es waren Kartenkunststücke. Mit acht Jahren zeigte Manfredo dann selbst eine Zauberkunststück in den Pausen während seiner Schulzeit.

Nach der Schule lernter er den Beruf des Zahntechnikers. Danach wurde er Dentist. Anschließend studierte er in Leizpzig und Berlin Zahnmedizin und wurde Zahnarzt. Noch während des Studiums trat er als Zauberkünstler in vielen Varietés auf. So im Victoria-Salon Dresden, im Krystallpalast Leipzig und dem Wilhelm-Theater in Danzig. Von dem ersparten Geld richtete er sich Mitte der 20 Jahre eine eigene Arztpraxis ein.

1932 eröffnete er in Dresden auf der Frauenstraße 2a sein erstes Zaubergeschäft, in dem er auch eine Probenbühne einrichtete. 1945 wurde jedoch das Geschäft mit der Bühne durch den Bombenangriff am 13. Februar völlig zerstört.

Nach dem Krieg gründete er erneut eine Zauberwerkstatt auf der Martin-Luther-Straße 11 in Dresden und firmierte unter der Bezeichnung MAGO. Hier wirkte er bis zu seinem Tode.

Quellen

  • Günther, Ernst, Manfredo zum 80., in Zauberkunst, Heft 2, 1979, Seite 44 ff.