Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Mac Ronay

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mac Roney, Foto: Archiv Witt

Mac Ronay (* 20. Juni 1913 in Longuevill (Sein-et-Marne) Frankreich als Germain Sauvard; † 21. Juni 2004 in Mougins) war ein französischer Comedy-Zauberkünstler.

Leben

Mac Ronay gehörte in den 1950er und 1960er Jahren zu den bekanntesten Künstlern in Varietésendungen des französischen Fernsehens. Seine komische Art der Zauberkunst bestand darin, dass er immer wieder versuchte, ein Zauberkunststück vorzuführen, was ihm aber stets mislang. Selbst wenn einmal ein Trick funktionierte, deckte er ihn durch seine gespielte Tollpatschigkeit sofort danach selber auf.

Zu Beginn seiner Karriere war es für ihn nicht einfach, sich mit dieser Art der komischen Zauberei durchzusetzen. So entließ ihn einmal ein Varieté-Besitzer in der Schweiz mit den Worten: „Sie sind furchtbar schlecht, nicht ein einziger Trick gelingt Ihnen, wir müssen Sie entlassen und es tut uns leid“.[1]

Wenig bekannt war die Tatsache, dass er auch der Schöpfer der „Al Carthy“-Darbietung, bei der ein verrückter Wissenschaftler einen Roboter zusammensetzt, war.

Diese Darbietung wird heute (2014) von seiner Tochter Carla und seinem Schwiegersohn Jean-Claude gezeigt. Sein Sohn Mikael führt einen Teil der Comedy-Nummer, die sein Vater geprägt hat, fort. [2]

In den 1960er Jahren war Mac Ronay in kleineren Nebenrollen in Filmen zu erleben.

Weblinks

Nachweise

  1. Otto Wessely in: Magische Welt, Heft 6, 67. Jahrgang, Seite 235
  2. Magische Welt, Heft 4, 2004