Über 8 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Louis Haselmayer

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis Haselmayer in Die Zauberwelt, Heft 8, 1900; Archiv: W. Witt

Louis Haselmayer (* 18. September 1839; † 19. April 1885) war ein österreichischer Zauberkünstler.

Leben

Bereits in der Schule begeisterte er sich für das Zaubern. Nachdem er die Schule beendet hatte, wurde er zunächst Mechaniker, trat aber auch öffentlich als Zauberkünstler auf. So auch vor dem Kaiser Franz Joseph.

Der Zauberkünstler Compars Herrmann lernte ihn ebenfalls kennen. Er war von Haselmayer, der auch ausgezeichnet Klavier spielen konnte, begeistert und lud ihn ein, mit nach Amerika zu reisen. Zusammen traten beide auf. Als jedoch Haselmayer merkte, dass sich Herrmann immer mehr als der Erfinder von Haselmayers Kunststücken ausgab, kam es zum Bruch und die beiden Künstler trennten sich. Haselmayer ging nun allein auf Tourneen durch Nord-Amerika und Kanada.

Nach drei Jahren unternahm er eine Reise nach Australien, wo er im Februar 1872 in Auckland landete. Hier gab er mehrere Vorstellung im Theater Prince of Whales.
1874 reiste er zurück nach Europa und kam als wohlhabender Mann in Wien an. Allerdings konnte er nicht lange von seinem Ersparten leben und seine finanziellen Unternehmen verliefen nicht glücklich. Also begann er ab 1878 wieder aufzutreten.

1878 reiste er nach Südamerika, wo er ebenfalls wieder erfolgreich autreten konnte. Hier begleitete ihn ein Mann namens Martinka, der später in New York ein Zaubergeschäft eröffnete. [1]

Haselmayer tourte durch Sidney, Melbourne und andere australische Städte und schließlich auch durch Neu Seeland. Danach reiste er weiter nach Singapour und Bangkok und schließlich auch nach Indien.

1885 kam er schließlich nach Wien zurück, wo nach einer längeren Krankheit starb.

Quellen

  • Die Zauberwelt, Heft 8, 5. Jahrgang, 1900, Seite 113 ff

Nachweise

  1. Zauberwelt, Heft 8, 5. Jahrgang, 1900, Seite 113 ff