Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Lexikon der Zauberkünstler

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lexikon der Zauberkünstler
Oettermann.jpg
Land Deutschland
Herausgeber Edition Volker Huber
Erscheinungsjahr 2004
Aufmachung gebunden
Sprache(n) Deutsch
Seitenzahl 384
Format 20,5 x 28,5cm
Themen Bibliographie
ISBN ISBN 3-921785-86-3
Autor(en)
Stephan Oettermann u. Sibylle Spiegel


Lexikon der Zauberkünstler, Stephan Oettermann und Sibylle Spiegel, Verlag Edition Volker Huber, 2004, 384 Seiten

Inhalt

Der Untertitel des Buches lautet: 4500 Becherspieler, Eskamoteure, Manipulatoren, Falschspieler, Illusionisten und Experimentatoren, Entfesselungs- und Verwandlungskünstler, Papierzerreißkünstler und Handschattenspieler, Fakire, Schwertschlucker, Feuer- und Hungerkünstler, Rechenkünstler und Mnemotechniker, Bauchredner und Stimmen-Imitatoren, Laternisten und Phantasmogoren, Mental-Magier, Muskelleser, Hypnotiseure und Telepathen.

Dieses Sammelsurium an Worten und Bezeichnungen veranlasste Wittus Witt zu einem regen Briefwechsel mit dem Autor Oettermann, um diesen davon abzuhalten, all diese Begriffe unter dem Titel Lexikon der Zauberkünstler zu subsummieren. Weder Schwertschlucker noch Hungerkünstler gehören zur Berufsgattung Zauberkünstler.

Hinzukommen viele nachlässige Recherchen, die Witt in schriftlichen Anmerkungen lange vor Drucklegung des Buches deutlich gemacht hat.

Insgesamt bringt das Werk eine Fülle von interessanten Kurzbiographien, die jedoch häufig von subjektiver Einschätzung durch den Autor eine falsche Bewertung widergeben.

So sind die Eintragungen oftmals mit großer Skepsis zu betrachten. Nur dort, wo der Eintrag den Autoren der Zauber-Pedia glaubwürdig erscheint, wird auch hier darauf verwiesen.

Besprechungen