Über 13 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Larry Grey

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Larry Grey, um 1950

Lawrence Grey (* 23. März 1895 in Leeds, West Riding of Yorkshire, England, als Lawrence Gray; † 5. Mai 1951 in Oakland, California, U.S.) war ein englischer Zauberkünster und gelegenticher Schauspieler.

Leben

In seiner Jugend wanderte Larry Grey in die Vereinigten Staaten aus, wo er mit der Zauberei begann. Eines seiner ersten Requisten waren die Jumbo-Karten, die ihn zu vielen seiner späteren [[Kartenzauberkunst|Kartenkunststücke] inspirierten.

Um 1918 lernte Grey Dai Vernon auf Coney Island kennen.[1] Zu dieser Zeit hatte Grey gerade seine Karriere als Zauberkünstler begonnen, allerdings mit wenig Erfolg, und kam gerade so über die Runden.[2] Grey und Vernon beschlossen, zusammenzuarbeiten und richteten zunächst einen Stand am Kengsington Walk ein, an dem Grey kleine Kartenpakete und Zauberrequisiten verkaufte, während Vernon Scherenschnitte anfertigte. Während dieser Zeit lebten Vernon und Grey zusammen in einem Zimmer auf Coney Island.[2] Später brachte Vernon ihm das Scherenschnittverfahren bei, und beide arbeiteten zusammen beim Scherenschnitt auf der Toronto-Ausstellung im Jahr 1919 und an einem Stand in New York City in den 1920er Jahren.[3] Im Jahr 1926 gründeten Grey und Vernon den Sleight-of-Hand Artists Club, dessen Treffen in ihrem Silhouette Studio am Broadway stattfanden.

Nachdem er Vernon kennengelernt hatte, begann Grey, seinen eigenen Stil zu entwickeln. Seine Darbietungen waren oft komödiantisch und temporeich. Unter seinem Künstlernamen "The Dizzy Wizard" war er aufgrund seiner schrulligen Persönlichkeit am besten bekannt.[2] Er erlangte schließlich mäßigen Erfolg unter Zauberern und war besonders für seine Karten- und Taschenspielertricks bekannt. Im Jahr 1940 heiratete er Carlotta Dale Garrison, die an der Seite ihres Mannes als Sängerin auftrat.

Im Jahr 1941 trat Grey in dem Film Mr. Celebrity auf, in dem er selbst Zaubertricks mit Jumbo-Karten vorführte. Der Film handelte von Varieté-Künstlern, die in einer Pension auftreten. Im Laufe seines Lebens trat er auch in einigen anderen Filmen auf.

Gegen Ende seines Lebens hatte Grey sein eigenes Zaubertheater.[4] an der Strandpromenade von Santa Cruz, Kalifornien und trat mit seiner Frau als Comedy-Zauberer auf. Seinen berühmtesten Filmauftritt hatte er 1951 in Walt Disneys Alice in Wonderland als Stimme von Bill the Lizard'. Der Film wurde zwei Monate nach seinem Tod veröffentlicht.

Tod und Vermächtnis

Am 5. Mai 1951, drei Stunden vor einer Zaubershow in San Francisco, starb Grey im Alter von 56 Jahren, nachdem er sich drei Häuser weiter in Oakland, Kalifornien mit einem Revolver vom Kaliber 38 in den Kopf geschossen hatte. [5] Er hinterließ eine Reihe von Abschiedsbriefen, die in einem Koffer in der Nähe seiner Leiche gefunden wurden und die erklärten, dass er "nicht mehr weitermachen konnte". Laut seiner Frau Carlotta war Grey depressiv gewesen, weil seine Karriere zurückgegangen war und er sich im Showgeschäft "abgewaschen" fühlte.

Sein Tod wurde sehr betrauert, insbesondere von seinem guten Freund Dai Vernon, der sagte, er sei "einer der größten Kartenspieler, die je gelebt haben". Grey wird häufig in Kolumnen erwähnt, die Vernon für die Zeitschrift Genii schrieb.

Filmografie

  • Mr. Celebrity, 1941 – Larry "Gardo der Große" Grey
  • Alice im Wunderland]], 1951 – Bill, die Eidechse / Kartenmaler (Stimme)

Quellen

Nachweise

  1. Er täuschte Houdini: Dai Vernon, ein magisches Leben von Bruce Cervon und Keith Burns (1992)
  2. 2,0 2,1 2,2 The Magician and the Cardsharp: The Search for America's Greatest Sleight-Of-Hand Artist von Karl Johnson (2006)
  3. The New Phoenix, Juli 1954, Nr. 311, Seite 43
  4. Billboard Magazin, 24. Juli 1926, Seite 40
  5. The Magical Bulletin, Vol. 10, No. 4, November 1922, Cover, LARRY GRAY-"THE DIZZY WIZARD", Seite 52


Wikipedia.png
Der Artikel „Larry Grey“ basiert auf dem gleichnamigen Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Larry Grey.