5 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Ken de Courcy

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ken de Courcy (* 10. März 1922 als Kenneth William Gurney de Courcy; † 24. Juli 2008) war ein britischer Zauberkünstler, Erfinder und Autor.

Wirken

Ken de Courcy hat eine Reihe von Zauberbüchern herausgegeben und war zwei Jahrzehnte lang regelmäßiger Mitarbeiter des englischen Zauberperiodikums Magigram. Ab 1988 publizierte er sein eigenes Periodkum „The Coffee-Break Chronicle“, das auf jeweils 100 Exemplare limitiert war. [1]

Veröffentlichungen

  • Genial Improbabilities, 1949
  • Zodiac Telepathy, 1951, 17 Seiten
  • Automentalism, 1953, 15 Seiten
  • Dubbelkross and Simulkross, 1955, 16 Seiten
  • Magic in Cabaret Land, 1964
  • Sequential Comedy, 1971
  • Meshed Mind, 1971
  • Pentertain, 1972
  • Son of Pentertainv1974, 29 Seiten
  • My Card Sir, 1967
  • Routined Acts , zusammen mit Tony Griffith, Ian Adair und Edwin Hooper , 1972
  • At the Drop of a Match, 1972
  • 33 Tricks With the P-A-T-E-O Force, 1980
  • Herb Rungay’s Dream Poker With a Kicker, 1982
  • Danson's diary trick, 1983
  • Four Aces Intro, 1983
  • Production For Magicians (mit Harold Long) , 1983
  • CrediTable Conjuring (Magic with Credit Cards)
  • Easy Everywhere and Nowhere
  • It´s Knot Impossible
  • Koran Newsaper Prediction, The
  • Patently Obscure, o. D.

Nachweise

  1. Magische Welt, Heft 4, 2008