Über 11 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Ken Krenzel

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ken Krenzel (* 15. Januar 1927 in New York City; † 8. Februar 2012 ebenda) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler, der besonders die Kartenzauberkunst beherrschte.

Leben

Krenzel studierte nach der Schulzeit Psychologie und schloss das Studium mit einem Ph. D (Dr.) ab.

Bereits in frühen Jahren wurde er Mitglied der F. A. M. E. (Future American Magical Entertainers).

Krenzel hat für mehrere Zauberperiodika Artikel verfasst: Gen, Genii, Hugard´s Magic Monthly und weitere.

Kreationen

  • It Can't Be, 1958
  • Incredible Full Deck Levitation, 1988
  • Thunder Struck
  • Bonus Miracles

Literatur

  • The Card Magic of Ken Krenzel published, Karl Fulves
  • On the Up and Up (zusammen mit Richard Kaufman, 1978
  • The Card Classics of Ken Krenzel, Harry Lorayne, 1978
  • Ken Krenzel's Close-Up Impact, Stephen Minch, 1990
  • Ken Krenzel's Ingenuities, Stephen Minch, 1997
  • Ken Krenzel's Relaxed Impossibilities by Stephen Minch, 2009

Quellen

  • M-U-M, Vol. 83, No. 4, September 1993, Ken Krenzel by David R. Goodsell, Seite 14
  • The Linking Ring, Vol.78, No. 8, August 1998, Hocus Pocus Parade, Seite 83
  • The Linking Ring, Vol. 92, No. 3, März 2012, Broken Wand, Ken Krenzel, Seite 115
  • Genii, Vol. 75, No. 4, April 2012, In Memoriam, Dr. Ken Krenzel, Harvey Rosenthal, Seite 20
  • M-U-M, Vol. 101, No. 11, April 2012, Broken Wands, Seite 24
  • Broken Wand – Ken Krenzel 1926–2012, 8. Februar 2012