Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Kartendegen

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kartendegen ist ein spezielles Requisit, mit dem der Vorführende eine zuvor gewählte und wieder in das Spiel gemischte Karte heraussticht, nachdem das Spiel in die Luft geworfen wurde.

Geschichte

Zum ersten Mal hat der österreichische Zauberkünstler Ludwig Döbler dieses Requisit 1842 bei einer Vorstellung in London eingesetzt. [1]
1853 taucht der Kartendegen bei Jean Eugène Robert-Houdin auf. Es war bei den Straßenzauberern in London Anfang des 19. Jahrhunderts ein beliebtes Requisit.
Eine erste ausführliche Beschreibung zum Kartendegen brachte Professor Hoffmann in seinem Buch Modern Conjurer auf Seite 121 mit einer Illustration zur Konstruktion des Degens auf Seite 122.

Literatur

  • Modern Magic, Professor Hoffmann, 1876


Bekannte Vorführer

Der Kartendegen wurde in Deutschland besonders gern von folgenden Künstlern präsentiert:

Illustration aus Modern Magic, Prof. Hoffmann, 1876 Kartendegen von Harry Stanley, ca. 1960 Kartendegen um 1930, Hersteller unbekannt
Card-Sword.gif Stanley-Sword.gif Sword-unknown.gif
Fred Kaps, 1961 Alexander Adrion um 1960 Fredo Raxon, um 1986
Kaps1961.jpg Adrion-Degen.jpg

Nachweise

  1. Bart Whaley: Encyclopedic Dictionary of Magic, 1989