Über 14 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Juri Awerino

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juri Awerino
Juri Awerino in der Manege, um 1970

Juri Awerino (auch Averino) (* 6. Oktober 1931 in Tblissi, UdSSR als Kyrill Nikolajewitsch Awerino; † 5. Oktober 2003) war ein russischer Zauberkünstler.

Leben

Juri Awerino war ein Manegen- und Varieté-Zauberkünstler. Er entstammte einer Circusfamilie, die auf Michele Averino zurückgeht; der Vater war Clown, die Mutter Kunstreiterin und Hundedresseuse, die Großmutter Olga Suhr, eine berühmte Kunstreiterin, entstammte der Circus-Familie Suhr-Hüttemann.

Awerino arbeitete von 1944 bis 1966 als Parterreakrobat zusammen mit seiner Schwester Irina Papasowa, einer Schwägerin der Circusfamilie Koch (Semaphor-Koch) und gleichzeitig mit seinem Vater Kyrill Nikolajewitsch als Clown und Jongleur.

1966 wechselte er von der Akrobatik zur Zauberkunst. Er arbeitete vorwiegend als Illusionist. Er zeigte die Verwandlung eines Goldfisches in eine schwarze Katze, die sich danach sofort in eine weiße verwandelte.

Bei der „schwebenden Dame“, die er zusammen mit seiner Frau vorführte, wurde die Partnerin, die auf einem Säbel lag, in die Luft geworfen und verschwand.

Bekannt wurde er durch seine Großillusion, bei der zu Anfang ein Roggenfeld in der Manege erschien, das sich in ein Weizenfeld und schließlich in einen Garten mit blühenden Apfelbäumen verwandelte.[1] Diese Illusion, die er von A. S. Schat übernahm und weiter ausbaute, war nur in festen Bauten möglich, die kurzfristig völlig abgedunkelt werden konnten.

Schlusszene in der Zirkusarena

Weblinks

Quellen

Nachweise

  1. Beschreibung von Markschiess-van Trix, in: Organ, 1973, Heft 7