Über 13 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Joseph F. Rinn

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joseph Francis Rinn, 1950

Joseph Francis Rinn (* 1868; † 1952) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler und Skeptiker von paranormalen Phänomenen.

Leben

Rinn wuchs in New York City auf. Er trainierte Harry Houdini als Jugendlicher im Laufen im Pastime Athletic Club. Er blieb ein Freund von Houdini und deckte im Laufe seiner Karriere viele betrügerische Medien auf.[1] Seine Schwester, Bridgette, war eine katholische Nonne.

Er war ein ehemaliges einjähriges Mitglied der American Society for Psychical Research und ein lebenslanger Forscher auf dem Gebiet des Übersinnlichen.[2] Er war Mitglied der Society of American Magicians. Rinn war bekannt dafür, dass er die Tricks der physikalischen Medien beschrieb. Er entlarvte das Billet Reading von Bert Reese. Der Wissenschaftsautor Martin Gardner stellte fest, dass Rinn "eine gute Beschreibung einer von Reese's billet-reading performances, mit einer Erklärung, wie er es tat"[3]

Rinn bot jedem, der ein übersinnliches Ereignis nachweisen konnte, riesige Summen von Geld an, bis zu 10.000 Dollar; da dies jedoch nie geschah, blieb das Geld ungenutzt.[4] Er war mit einem anderen Entlarver des Spiritismus befreundet, dem Zauberkünstler John Mulholland.[5]

Rinns Arbeit zur Entlarvung übersinnlicher Phänomene wurde von Psychologen auf dem Gebiet der Anomalistischen Psychologie gelobt.[6]

Eine Behauptung, die Rinn untersuchte und die sich als wahr herausstellte, war der Mynah-Vogel von Emma Cecilia Thursby, der in verschiedenen Sprachen singen und Klavier spielen konnte. Laut Rinn ergab eine Autopsie des Vogels ein außerordentlich großes Gehirn, das für die großen Fähigkeiten des Vogels verantwortlich war.[7]

Publikationen

  • Sixty Years of Psychical Research: Houdini and I Among the Spiritualists (New York: Truth Seeker Company, 1950). In England nachgedruckt als Searchlight on Psychical Research (London: Rider and Company, 1954)

Quellen

  • Bob Loomis: Houdini's final incredible secret, 2014, Seite 71
  • Magische Welt, 46. Jahrgang, Heft 3, September 1997, Seite 231

Nachweise

  1. Massimo Polidoro|. (2001). Final Séance: Die seltsame Freundschaft zwischen Houdini und Conan Doyle. Prometheus Books. Seite 111.
  2. Joseph McCabe| (1920). Is Spiritualism based on Fraud?: The Evidence Given by Sir A.C. Doyle and Others Drastically Examined. London: Watts & Co. S. 128
  3. Gardner, Martin. (2001). Did Adam and Eve Have Navels?: Debunking Pseudoscience. W. W. Norton & Company. Seite 217
  4. William Seabrook. (1940). Witchcraft: Its Power in the World Today. Harcourt, Brace. S. 373
  5. John Mulholland. (1938). Beware Familiar Spirits. C. Scribner's Sons. Seite 126
  6. Neher, Andrew. (1980). The Psychology of Transcendence. Prentice-Hall. Seite 211
  7. Rinn, Joseph. (1950). Sixty Years of Psychical Research: Houdini and I Among the Spiritualists. Truth Seeker Company. Seiten 171–172


Wikipedia.png
Der Artikel „Joseph Rinn“ basiert auf dem gleichnamigen Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia.
Die Seite ist über diesen Link aufrufbar: Joseph Rinn.