Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

John Bannon

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Bannon

John Bannon (* 1957) ist ein US-amerikanischer Zauberkünstler und Autor.

Leben/Wirken

John Bannon lebte anfangs zusammen mit seiner Ehefrau in Alexandria, Virginia, USA. 1974 kam er über einige Zauberkunststücke aus einem Gilbert Mysto Magic Set zur Zauerkunst. Von Haus aus ist er im Bereich der Telekomunikation tätig. Seinen Abschluss machte er auf der Universität in Virginia 1979. Seine besondere Vorliebe in der Zauberkunst gilt der Karten- und Close-up Zauberei. Seit Anfang der 1980er Jahren hat er begonnen, eine Fülle von Publikationen herauszugeben.

In der Ausgabe Nr. 6, des 67. Jahrganges der Zauberperiodikums The Linking Ring gestaltete er das komplette Kapitel Hocus Pocus Parade.

Derzeit lebt John Bannon mit Frau und Tochter in Chicago und arbeitet als Rechtsanwalt.

Veröffentlichungen

  • Mirage, 1986
  • The Very Best Of John Bannon (Französisch) 1988
  • Impossibilia (1990)
  • The Magic Of John Bannon (Japanisch) 1991
  • Smoke and Mirrors, 1992
  • Dear Mr. Fantasy, 2006
  • Fractal Card Magic, 2008
  • Open And Notorious, 2009
  • Six. Impossible. Things, 2009
  • Open and Notorious, 2009
  • Mega Wave, 2010
  • Bullet Party, 2011
  • Triabolical, 2011
  • Shufflin', 2012
  • High Caliber, 2013

Videos

  • Impossibilia: The John Bannon Video, 1990
  • Smoke & Mirrors Video, 1993
  • Live From London, 1999
  • Impossibilia: The John Bannon Video, DVD 2004
  • Smoke & Mirrors Video, DVD 2004
  • Bullets After Dark, DVD 2009
  • Bullet Party, DVD 2011
  • Duplicity, 2008
  • Spin Doctor, 2008
  • The Royal Scam, 2008

Quellen

  • John Bannon: Hocus Pocus Parade, in The Linking Ring, Vol. 67, Nr. 6, Juni 1987, Seite 59
  • Magic (Magazine), Vol. 21, Nr. 6, Titelgeschichte