Ziel für 2017: 3000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Johann Nepomuk Hofzinser

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Johann Nepomuk Hofzinser; Arichiv: Wittus Witt

Johann Nepomuk Hofzinser (* 19. Juni 1806 in Wien; † 11. März 1875 ebenda) war einer der berühmtesten Zauberkünstler des 19. Jahrhunderts. Er galt als Protagonist der Kartenzauberkunst. Auch war er als Theater-Kritiker tätig.

Leben

Neben seiner Tätigkeit als Beamter im Finanzministerium führte er ab 1857 unter dem Namen seiner Frau Wilhelmine jahrelang den berühmten Salon Hofzinser. Seine „Stunden der Täuschung“ waren wegweisend für eine neue, angesehene und intellektuelle Form der Zauberkunst, mit der er zum Liebling der Gesellschaft avancierte.

Nach seiner Pensionierung auf eigenen Wunsch bereiste er ab 1865 mit seinen Programmen weite Teile der österreichisch-ungarischen Monarchie. Er gastierte in Berlin, München, Lemberg und Breslau und in den mondänsten Kurorten in den obersten Gesellschaftskreisen mit seiner Kunst zu Gast. Hofzinser erfand zahlreiche noch heute verwendete Kunst­­stücke und wird zu Recht Vater der Spielkartenzauberkunst genannt, die er zu ungeahnten Höhen führte.
Hofzinser zu Ehren wurde 1936 der Johann-Hofzinser-Gedächtnis-Ring ins Leben gerufen.

Literatur

  • Hofzinsers Zauberkünste, Ottokar Fischer, Herausgegeben von Fredo Marvelli, 1942
  • The Magic of Johann Nepomuk Hofzinser, Übersetzung von Richard Hatch, 1985
  • Non plus Ultra I, Magic Christian, Edition Huber, 1998
  • Non Plus Ultra II, Magic Christian, Edition Huber, 2004
  • Non Plus Ultra III, A+B, (2 Bände), Magic Christian, Edition Huber, 2012

Weblinks