Über 12 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Joel Hodgson

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joel Hodgson, 2014

Joel Hodgson (* 20. Februar 1960 in Stevens Point, Wisconsin, USA) ist ein US-amerikanischer Autor, Comedian, Fernsehschauspieler und Zauberkünstler.

Leben

Joel Hodgson wuchs in einem evangelisch-christlichen Umfeld auf und behauptete später, dass die verschiedenen Shows, die seine Kirche veranstaltete, einen großen Einfluss auf seinen Wunsch hatten, Entertainer zu werden.

Hodgson begann seine Karriere in der siebten Klasse als Zauberer und Bauchredner. Joel trat bei lokalen Veranstaltungen in Green Bay auf und besuchte die Ashwaubenon High School. Nach seinem Abschluss zog Hodgson nach Minneapolis, um an der Bethel University (Minnesota) Theater und Massenmedien zu studieren. Während seines Studiums entwickelte Hodgson seine Zauberkunst weiter, indem er Comedy hinzufügte und begann, als Vorgruppe für musikalische Darbietungen an der Bethel University sowie in Kaffeehäusern und Comedy Clubs aufzutreten.

Hodgson gibt an, dass ihm ein Kurs über das Absurde Theater bei Dr. David Horn geholfen hat, die Bedeutung seiner Komödie herauszuarbeiten. 1981 gewann er den Campus Comedy Contest und 1982 das erste jährliche Twin Cities Comedy Invitational. Im November desselben Jahres zog Hodgson nach Los Angeles, wo er regelmäßig im Comedy Store und im Hollywood Magic Castle sowie im Comedy Magic Club auftrat. Im Comedy Magic Club wurde Hodgson von Barry Sand, dem Produzenten von Late Night with David Letterman, entdeckt und hatte drei Monate später im Alter von 22 Jahren sein Debüt im Fernsehen. Später hatte er vier weitere Auftritte in der Letterman-Show sowie vier Gastauftritte bei Saturday Night Live. Hodgson war auch einer der Hauptdarsteller in HBOs "Eighth Annual Young Comedians Special", das von John Candy zusammen mit Bill Maher, Paula Poundstone und The Amazing Johnathan moderiert wurde.

Quellen

  • Genii, 1996, Jahrgang 60, Heft 1, Seite 29

Weblinks