Über 9 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Joe Stuthard: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
Als Stuthard etwa 20 Jahre alt war begann er, das Zaubern aus Büchern zu lernen. Bald trat er auf Jahrmärkten und Straßenfesten auf. Später trat er zusammen mit seiner Ehefrau auf, die häufig als „eingeweihte“ Zuschauerin mitspielte.  
+
Als Joe Stuthard etwa 20 Jahre alt war begann er, das Zaubern aus Büchern zu lernen. Bald trat er auf Jahrmärkten und Straßenfesten auf. Später trat er zusammen mit seiner Ehefrau auf, die häufig als „eingeweihte“ Zuschauerin mitspielte.  
  
 
Anfang 1950 zog er nach England. Hier lernte er den Zauberkünstler [[Harry Baron]] kennen, mit dem er 1953 das Zauberunternehmen ''Kaymar Magic'' gründete. Der Name setzte sich aus dem Vornamen von Joes Frau (Kay) und den ersten drei Buchstaben von Harry Barons Frau, Mary, zusammen.
 
Anfang 1950 zog er nach England. Hier lernte er den Zauberkünstler [[Harry Baron]] kennen, mit dem er 1953 das Zauberunternehmen ''Kaymar Magic'' gründete. Der Name setzte sich aus dem Vornamen von Joes Frau (Kay) und den ersten drei Buchstaben von Harry Barons Frau, Mary, zusammen.

Aktuelle Version vom 16. September 2020, 13:09 Uhr

Joe Stuthard (* 16. September 1911 in Kanada; † 27. April 1992) war ein kanadischer Zauberkünstler und Händler.

Leben

Als Joe Stuthard etwa 20 Jahre alt war begann er, das Zaubern aus Büchern zu lernen. Bald trat er auf Jahrmärkten und Straßenfesten auf. Später trat er zusammen mit seiner Ehefrau auf, die häufig als „eingeweihte“ Zuschauerin mitspielte.

Anfang 1950 zog er nach England. Hier lernte er den Zauberkünstler Harry Baron kennen, mit dem er 1953 das Zauberunternehmen Kaymar Magic gründete. Der Name setzte sich aus dem Vornamen von Joes Frau (Kay) und den ersten drei Buchstaben von Harry Barons Frau, Mary, zusammen.

Nach kurzer Zeit zog er zurück nach Kanada, ging aber bereits 1956 nach Australien.

1949 entwickelte er das Trilby Deck.

Kreationen

Literatur

  • Joe Stuthard’s Famous Svengli Trick Pack of Cards
  • Stuthard’s Svengali Subtleties, o.O. o.J. (1948)
  • Stuthard's Trilby Deck A Complete Card Act, 1948
  • Stooging Around (1949, 34 Seiten)

Quellen

  • The Gen, 1949, Jahrgang 4, Heft 3, Seite 412
  • The Gen, 1950, Jahrgang 6, Heft 8, Seite 231
  • The Gen, 1956, Jahrgang 12, Heft 3, Seite 53
  • The Wizard, 1949, Jahrgang 3, Heft 32, Seite 253