Über 10 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Jewel Aich

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jewel Aich, 2009
Jewel Aich, um 1990

Jewel Aich (* 1950 in Barisal, Ost-Bengalen, Pakistan) ist ein bangladeschischer Zauberkünstler.

Leben

Aich wurde in Pirojpur, einem südlichen Distrikt von Bangladesch, geboren. Er war das fünfte von neun Kindern in seiner Familie. Von klein auf war er von der Zauberei fasziniert, und sein Interesse wuchs weiter, als ein Reisender bei einem Besuch in Aichs Elternhaus einige Zauberkunststücke vorführte. Kurz darauf begegnete er einem Zirkus, der in einem nahe gelegenen Dorf gastierte. Aich sah einen Zauberer, der einen Trick vorführte, bei dem es so aussah, als hätte er seinem Assistenten den Hals durchgeschnitten. Er war von dem Trick so beeindruckt, dass er ein spezielles Messer entwarf, das er später seinen Freunden vorführte, indem er einem Freund das Bein „abschnitt".

Als Aich die Highschool beendete und aufs College ging, hatte sich sein Name als Zauberkünstler bereits in seinem Viertel herumgesprochen. Während des Befreiungskrieges in Bangladesch wurde sein Haus geplündert und die Familie musste nach Kalkutta fliehen.

Seine abendfüllende Show wurde als „The World's Most Artistic Illusionist“ angepriesen und wurde von Sid Lorraine und Elizabeth Warlock gelobt. Seine Hauptassistentin (und Ehefrau seit 1985) ist Bipasha (geb. 1960). Er absolvierte vier Welttourneen in den Jahren 1982, 1986, 1988 und 1989.

Zu seinen Kretionen gehören Giant Disecto (1981), Flower Garden from Nowhere (1984), Invisible Flight of Bipasha (1986) und Wonderful Rhythm (1987).

Er wurde von der Society of American Magicians nach Amerika eingeladen, um seine Show vorzuführen.

Weblinks

Quellen

  • Ray Goulet: Recollections of a Renaissance Man, 2011, Seite 225
  • Genii, 54. Jahrgang, Oktober 1991 , Seite 837
  • M-U-M, 81. Jahrgang, Oktober 1991, Seite 22
  • Whaley's Encyclopediac Dictionary of Magic, Bart Whaley, Jeff Busby, 1989