Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Jerry Andrus

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Penn & Teller zusammen mit Jerry Andrus in einer von ihm kreierten unmöglichen Konstruktion
Unmögliches Schraubenmutter-Phänomen

Gerald „Jerry“ Andrus (* 28. Januar 1918; † 26. August 2007) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler, Erfinder, Seminarleiter und Autor.

Leben

Als Jerry Andrus zwölf Jahre alt war, wurde sein Interesse an der Zauberkunst durch die Vorführung eines Mentalisten geweckt.

Nach der Schule arbeitete er bis etwa 1970 für eine Elektrizitätsgesellschaft. Danach verlegte er seine Haupttätigkeit ausschließlich auf die Zauberkunst.

Er hat stets die Kunststücke seiner Programme selbst kreiert. Er wollte immer anders als andere Zauberer sein.

Seine Fingertigkeit war außerordentlich.

Zu seinen markantesten Kunststücken, die er kreierte, gehören die sich verkettenden Sicherheitsnadeln und  „Zone Zero“ bei dem ein massiver Ball im Loch eines Papierbogens verschwindet und wieder daraus erscheint.

In der breiten Öffentlichkkeit ist er vor allem durch die Entwicklung von optischen Illusionen bekannt geworden. Oft zeigte er zwei große Schraubmuttern, durch die er einen Stab führte, obwohl dies kaum möglich sein konnte.

Jerry Andrus kreierte auch den heute (2014) immer noch häufig gezeigten "Spiraleffekt".

Jerry Andrus war häufig Gast in Fernsehsendungen des In- und Auslandes.

Erfindungen

  • Linking Safety Pins (1954)
  • Panoramic Shift (1955)
  • Paradox Box
  • Zone Zero
  • The Miracle of the Yellow Ball

Optische Illusionen

  • Auto Dimension
  • Hyper House
  • Nuts Impossible
  • Paper Dragon
  • Paradox Box
  • Spook Blocks
  • Tri-Zonal Space Warper

Literatur

  • Andrus Deals You In (1956, 190 Seiten)
  • Safety Pin-Trix (1955, 70 Seiten)
  • Andrus Deals Again (1957, 6 Seiten)
  • Up Close with Andrus (1957, 9 Seiten)
  • Sleeving from the Deck (1961, 18 Seiten)
  • Sleightly Miraculous (1961, 15 Seiten)
  • The Miser's Miracle (1961, 19 Seiten)
  • Steals and Palms (1961, 34 Seiten)
  • Five Dollar Tricks (1973, 52 Seiten)
  • Kurious Kards (1973, 53 Seiten)
  • Andrus Special Magic (1974, 16 Seiten)
  • Nameless Notes (on Close-Up Magic) (1974, 9 Seiten)
  • More Sleightly Slanted (1974)
  • Andrus Card Control (mit Ray Hyman) (2000)
  • Tricks in HMM, New Directions und Onyx
  • drei Videos "A Lifetime of Magic"

Quellen

  • Genii, 1989, Jahrgang 53, Heft 4, Seite 219
  • Magic, 2001, Jahrgang 11, Heft 1, Seite 95

WEB-Links