Über 8 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Jakob Stein: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 6: Zeile 6:
  
 
==Leben==
 
==Leben==
Jakoby Stein war der Sohn eines Komikers.<ref>Magie, Heft 4, 1982, Seite 106</ref> Er kam mit 13 Jahren zur Zauberei und trat zwei Jahre später zum ersten Mal öffentlich in Köln auf. Im Alter von 16 Jahren verließ er die Schule und trat als Zauberer auf. Bald war er ein guter Kunde von [[Conradi Horster]] und [[Carl Willmann]].  
+
Jakoby Stein war der Sohn eines Komikers.<ref>Magie, Heft 4, 1982, Seite 106</ref> Er kam mit 13 Jahren zur Zauberei und trat zwei Jahre später zum ersten Mal öffentlich in Köln auf. Im Alter von 16 Jahren verließ er die Schule und trat hauptberufich als Zauberkünstler auf.  
  
Er unternahm große Tourneen durch Deutschland, Belgien und Frankreich. Ab 1912 zeigte er unter dem Namen ''Ching-Li-Fu'' eine Chinesenschau.  
+
Viele seiner Kunststücke bezog er von den Zauberhändlern [[Conradi Horster]] und [[Carl Willmann]].
 +
 
 +
Jakob Stein unternahm große Tourneen durch Deutschland, Belgien und Frankreich. Ab 1912 zeigte er unter dem Namen ''Ching-Li-Fu'' eine Chinesenschau.  
  
 
Nebenher betätigte sich Jakoby Stein, der später unter dem Namen ''Kü-Wang-Sü'' auftrat, als Schnellmaler. Seine vierte Ehefrau zeigte eine Fakir-Nummer und als ''Wayana'' den "Serpentinentanz". Jakob Stein lernte sie 1929, als er in Österreich gastierte, kennen. Einige Jahre lang unterhielt Jakob Stein im Wiener Prater ein kleines Varieté.   
 
Nebenher betätigte sich Jakoby Stein, der später unter dem Namen ''Kü-Wang-Sü'' auftrat, als Schnellmaler. Seine vierte Ehefrau zeigte eine Fakir-Nummer und als ''Wayana'' den "Serpentinentanz". Jakob Stein lernte sie 1929, als er in Österreich gastierte, kennen. Einige Jahre lang unterhielt Jakob Stein im Wiener Prater ein kleines Varieté.   

Aktuelle Version vom 21. Mai 2020, 14:30 Uhr

Jakoby Stein, alias Jakob Stein
Jakoby Stein, alias Jakob Stein
Jakoby Stein, alias Jakob Stein

Jakob Stein, auch Jakoby Stein, (* 21. Mai 1889 in Andernach; † 20. April 1980 in Linz) war ein deutscher Zauberkünstler, der unter dem Bühnennamen Ching-Li-Fu und Tschü-May, später Kü-Wang-Sü auftrat.

Leben

Jakoby Stein war der Sohn eines Komikers.[1] Er kam mit 13 Jahren zur Zauberei und trat zwei Jahre später zum ersten Mal öffentlich in Köln auf. Im Alter von 16 Jahren verließ er die Schule und trat hauptberufich als Zauberkünstler auf.

Viele seiner Kunststücke bezog er von den Zauberhändlern Conradi Horster und Carl Willmann.

Jakob Stein unternahm große Tourneen durch Deutschland, Belgien und Frankreich. Ab 1912 zeigte er unter dem Namen Ching-Li-Fu eine Chinesenschau.

Nebenher betätigte sich Jakoby Stein, der später unter dem Namen Kü-Wang-Sü auftrat, als Schnellmaler. Seine vierte Ehefrau zeigte eine Fakir-Nummer und als Wayana den "Serpentinentanz". Jakob Stein lernte sie 1929, als er in Österreich gastierte, kennen. Einige Jahre lang unterhielt Jakob Stein im Wiener Prater ein kleines Varieté.

Ehrungen

  • Ehrenmitglied im Verein MZvD

Quellen

  • Jakoby Stein – 85 Jahre alt, in: Magie, 54. Jahrgang, Heft 5, Mai 1974, Seite 140

Nachweise

  1. Magie, Heft 4, 1982, Seite 106