Starsmall.jpgMerry Christmas and a Happy New YearStarsmall.jpg

Über 10 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Indischer Seiltrick

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werbung für die Bühnenversion des indischen Seiltricks mit Howard Thurston.
Kalanag um 1959

Indischer Seiltrick ist die Bezeichnung für ein Zauberkunststück, dessen Ursprung bis heute nicht genau geklärt worden ist. Vorführungen aus dem 21. Jahrhundert sind kaum mehr bekannt. Beliebt war es ab dem 19. Jahrhundert. Oftmals wurde es in großen Zauberschaus auf einer Bühne präsentiert.


Historie

In den 1990er Jahren wurde der Trick von einigen Historikern als ein Schwindel bezeichnet, der 1890 von John Wilkie von der Zeitung Chicago Tribune verübt wurde.[1] Peter Lamont hat argumentiert, dass es keine genauen Hinweise auf den Trick aus der Zeit vor 1890 gibt und dass spätere bühnenmagische Darbietungen des Tricks von Wilkies Darstellung inspiriert wurden.[2]

Es gibt Berichte aus dem 9. Jahrhundert (von Adi Shankara), dem 14. Jahrhundert (von Ibn Battuta) und dem 17. Jahrhundert (vom Moghul-Kaiser Jahangir) über Versionen des Tricks, aber diese werdem von Lamont bestritten, da sich die beschriebenen Berichte von dem „klassischen“ indischen Seiltrick unterscheiden.[3]

Das Kunststück

Es gibt drei Varianten des Tricks, die sich durch den Grad der Theatralik unterscheiden, den der Zauberer und sein Helfer anwenden:

  • In der einfachsten Version wird ein langes Stück Seil in einem Korb gelassen und auf ein offenes Feld gelegt, normalerweise von einem Fakir. Das Seil steigt, ohne externe Unterstützung empor. Ein Hilfsjunge klettert auf dem Seil nachoben und dann wieder herunter.
  • Bei einer aufwendigeren Version verschwindet der Zauberer (oder sein Assistent), nachdem er die Spitze des Seils erreicht hat, und taucht dann am Boden wieder auf.
  • Die „klassische“ Version lief detaillierter ab: Das Seil scheint hoch in den Himmel zu steigen und aus dem Blickfeld zu verschwinden. Der Junge klettert an dem Seil nach oben und verschwindet aus dem Blickfeld. Der Zauberer ruft den Jungen an und täuscht Wut vor, als er keine Antwort erhält. Der Zauberer bewaffnet sich mit einem Messer oder Schwert, klettert das Seil hinauf und verschwindet ebenfalls. Ein Streit wird gehört, und dann fallen menschliche Gliedmaßen herunter, die der Zauberer vermutlich vom Körper des Assistenten abgeschnitten hat. Wenn alle Körperteile, einschließlich des Rumpfes, auf dem Boden landen, klettert der Magier das Seil hinunter. Er sammelt die Gliedmaßen auf und legt sie in einen Korb oder bedeckt sie mit einem Umhang oder einer Decke. Der Junge taucht unverletzt wieder auf.


Als Robert Elliot vom Londoner Zauberverein in den 1930er Jahren eine beträchtliche Belohnung für eine Aufführung im Freien aussetzte, hielt er es für notwendig, den Trick zu definieren. Er forderte, dass „das Seil in die Luft geworfen werden und der Schwerkraft trotzen muss, während jemand darauf klettert und verschwindet“[4].

Erzählungen

In seinem Kommentar zu Gaudapadas Erklärung der Mandukya-Upanischade schrieb der Hindu-Lehrer Adi Shankara aus dem 9. Jahrhundert, um einen philosophischen Punkt zu illustrieren, von einem Jongleur, der einen Faden in den Himmel wirft; er klettert ihn mit Waffen hoch und geht außer Sichtweite; er liefert sich einen Kampf, in dem er in Stücke geschnitten wird, die herunterfallen; schließlich steht er wieder auf. Einige Worte weiter bezog sich Shankara auf das dem Trick zugrunde liegende Prinzip und sagte, dass der Jongleur, der aufsteigt, sich von dem wirklichen Jongleur unterscheidet, der unsichtbar, „magisch verschleiert“, am Boden steht.[5] In Shankaras Kommentar zum Vedanta-Sutra (auch Brahma-Sutra genannt) erwähnte er, dass der Jongleur, der das Seil zum Himmel hinaufklettert, illusorisch ist und daher nur vorgetäuscht wird, anders zu sein als der wirkliche Jongleur, der versteckt auf dem Boden steht. Die Tatsache, dass Shankara sich auf die Methode des Tricks bezog, wurde 1934 in einer Diskussion über den indischen Seiltrick in der indischen Presse aufgezeigt.[6] Diese Sanskrit-Texte von Shankara bilden die Grundlage für die Behauptung, dass der Trick in Indien von großer Altertümlichkeit sei.

Edward Melton, ein englisch-holländischer Reisender, beschrieb eine Aufführung einer chinesischen Gauklertruppe, die er um 1670 in Batavia gesehen hatte. Ein Jongleur hielt ein Ende eines Schnurballens in der Hand, warf den Ball hoch, der außer Sichtweite geriet, und kletterte dann schnell an der vertikalen Schnur hoch, bis auch er außer Sichtweite war. Körperteile fielen herunter und wurden in einen Korb gelegt. Schließlich wurde der Korb umgedreht, die Körperteile fielen auf den Kopf, und Melton „sah, wie all diese Glieder wieder zusammenkrochen“, und der Mann wurde wieder zum Leben erweckt. Eine detaillierte Illustration begleitete diesen Bericht.[7]

Illustration zu Melton's Beschreibung


Als Ibn Battuta 1346 von seinen Reisen durch das chinesische Hangzhou berichtet, beschreibt er einen Trick, der im Großen und Ganzen dem indischen Seiltrick ähnelt. [8]

Pu Songling nimmt eine Version in Strange Stories from a Chinese Studio (1740) auf, die er angeblich persönlich miterlebt hat. In seinem Bericht führt die Bitte eines Mandarins, ein umherziehender Zauberer solle mitten im Winter einen Pfirsich produzieren, zur Ausführung des Tricks, unter dem Vorwand, einen Pfirsich aus den Gärten des Himmels zu holen. Der Sohn des Zauberers klettert das Seil hoch, verschwindet aus dem Blickfeld und wirft dann (angeblich) einen Pfirsich hinunter, bevor er „von den Wächtern des Gartens gefangen“ und „getötet“ wird, wobei sein zerstückelter Körper auf traditionelle Weise von oben herabfällt. (In dieser Version klettert der Zauberer selbst nie das Seil hoch.) Nachdem er die Teile in einen Korb gelegt hat, gibt der Zauberer dem Mandarin den Pfirsich und verlangt Bezahlung. Sobald er bezahlt ist, kommt sein Sohn lebend aus dem Korb heraus. Songling behauptet, der Trick sei ein Favorit der White Lotus Society gewesen und der Magier müsse ihn von ihnen (oder sie von ihm) gelernt haben, gibt aber keinen Hinweis darauf, wo (oder wie) er dies gelernt hat. [9] Demonstrationen und Belohnungen

1911 berichtete Charles Bertram, wie er Indien besucht und mit über hundert Zauberern auf der Suche nach dem Trick kommuniziert hatte. Laut Bertram „erhob keiner von ihnen den Anspruch, den Trick vorführen zu können, und als sie zu diesem Thema befragt wurden, lehnten sie jede Idee ab, den Trick je gesehen und in vielen Fällen auch nur gehört zu haben“. Er setzte eine Belohnung von 500 £ aus, aber kein Zauberer nahm die Herausforderung an, den Trick vorzuführen. [10]

Karachi führ den indischen Seiltrick mit seinem Sohn vor.[11]

Im Jahr 1917 gab Lieutenant F. W. Holmes an, er habe auf seiner Veranda mit einer Gruppe von Offizieren in Kirkee beobachtet, wie ein alter Mann und ein kleiner Junge den Trick vorführten. Der Junge kletterte auf das Seil, balancierte sich aus und stieg dann ab. Der alte Mann klopfte an das Seil und es brach zusammen. [12][13] Diese Demonstration beinhaltete nicht das Verschwinden des Jungen.

Im Februar 1919 präsentierte Holmes bei einem Treffen mit Mitgliedern des Zauberkreises ein Foto, das er von dem Trick gemacht hatte. Es wurde von Robert Elliot untersucht, der erklärte, es handele sich nicht um eine Demonstration des indischen Seiltricks, sondern um ein Beispiel für einen Balanciertrick an einer Bambusstange. Elliot bemerkte, dass „die Verjüngung der Stange ein absolut klares Merkmal ist und definitiv zeigt, dass es sich nicht um ein Seil handelte“[14]Holmes gab dies später zu, aber das Foto wurde von der Presse in mehreren Zeitschriften und Zeitungen als Beweis dafür reproduziert, dass der Trick erfolgreich vorgeführt wurde. Obwohl das Foto diskreditiert ist, gilt es als die erste Aufnahme dieses Tricks überhaupt.[15][16]

G. Huddleston, der 1919 in Nature schrieb, behauptete, mehr als dreißig Jahre in Indien verbracht zu haben und viele der besten Zauberer des Landes zu kennen, aber nicht einer von ihnen konnte den Trick vorführen. [17]

Lord Frederick Spencer Hamilton beschrieb 1921 eine angebliche Demonstration des Tricks, die ihm von Colonel Bernard erzählt wurde. Bernard beschrieb das Fotografieren des Jungen, der das Seil hinaufkletterte, verschwand und auf einem Hof in Kalkutta wieder auftauchte [18]. Der Hof war jedoch von dichtem Rauch erfüllt, und als er die Fotos entwickelt hatte, zeigten sie, dass "sich weder der Gaukler, noch der Junge, noch das Seil überhaupt bewegt hatten". Dies veranlasste Hamilton zu der Vermutung, dass der Jongleur Bernard irgendwie unter Drogen gesetzt oder hypnotisiert hatte. Elliot kritisierte diesen Bericht aus zweiter Hand als nichts weiter als "Hörensagenbeweis". Er fand die Details und das Fehlen von Zeugen verdächtig und kam zu dem Schluss, dass Bernard Hamilton getäuscht habe. [19]

L. H. Branson schrieb in seinem Buch Indian Conjuring (1922): „Der Trick wurde noch nie im Freien ausgeführt. Das heißt, dass ein Seil, das in die Luft geworfen wurde, weder in der Luft hängen geblieben ist, noch ist jemals ein Junge daran hochgeklettert. Dass er, wenn er oben war, nicht verschwunden ist und dass er nach seinem Erscheinen nicht in Stücken, blutüberströmt oder sonst wie heruntergekommen ist“. Branson bot 300 Pfund für jeden, der den Trick im Freien vorführen konnte. [20]

Zauberer wie Harry Blackstone, Sr., David Devant, Horace Goldin, Carl Hertz, Kalanag und Howard Thurston nahmen den indischen Seiltrick in ihre Bühnenshows auf.[21]

Der Journalist James Saxon Childers berichtete 1932, dass er Indien mit dem Wunsch besuchte, den Trick zu sehen, bemerkte aber, dass „der erste Zauberer, den ich nach dem Seiltrick fragte, mich anlächelte, der zweite lachte und der dritte schwor, dass der Trick nicht gemacht werden konnte, nie gemacht worden war und dass nur die erstaunliche Leichtgläubigkeit des Abendlandes das Gerücht nährt“[22]

1934 bot das Okkultkomitee des Londoner Magic Circle, in der Überzeugung, dass der Trick nicht existierte, eine hohe Belohnung für jeden an, der ihn unter freiem Himmel vorführen konnte.[23]Christopher, Milbourne. (1996). The Illustrated History of Magic. Greenwood Publishing Group. p. 4. ISBN 0-435-07016-9 "The Magic Circle offered five hundred guineas for a single open-air performance. Later, the Times of India added ten thousand rupees to the amount. No one came forward to win the reward."

Der amerikanische Magier Robert Heger behauptete, den Trick über 20 Jahre perfektioniert zu haben und würde ihn einem Publikum auf der Bühne in Saint Paul, Minnesota, vorführen. Er behauptete, er würde in London vor The Magic Circle auftreten, wenn seine Vorführung erfolgreich sei. [24]Seine Demonstration war jedoch ein Misserfolg, da der Junge, der das Seil hinaufkletterte, vom Publikum beobachtet wurde, wie er sich hinter einem Vorhang bis zum Ende eines anderen Seils geschwungen hatte. [25][26]

Ein Mann namens Karachi (wirklicher Name Arthur Claude Darby), ein britischer Künstler mit Sitz in Plymouth, versuchte den Trick am 7. Januar 1935 mit seinem Sohn Kyder auf einem Feld in Wheathampstead, Hertfordshire, vorzuführen. Nachdem ihm vier Tage für die Vorbereitung des Ortes gewährt worden waren, wurde die Präsentation von Gaumont British Films gefilmt. [27]Sein Sohn konnte das Seil hochklettern, verschwand aber nicht, und Karachi wurde nicht bezahlt. Das Okkultkomitee forderte, der Trick müsse das Verschwinden des Jungen beinhalten. [28]

1936 erklärte Jasper Maskelyne, er habe „die Hälfte eines indischen Seiltricks perfektioniert“, er könne das Seil in einem offenen Raum in die Luft steigen lassen und einen Jungen darauf klettern lassen, aber er könne den Jungen nicht verschwinden lassen. Maskelyne demonstrierte seine Methode nie, sondern bot jedem, der den ganzen Trick im freien Raum ausführen konnte, 2.000 Pfund an. Niemand hat diese Belohnung je in Anspruch genommen, und er hielt den ganzen Trick für einen Mythos, der nie erfolgreich vorgeführt wurde. [29]

John Booth's Anzeige mit dem Angebot eines Preises für das Kunststück.

1950 setzte John Booth eine Belohnung von 25.000 Rupien für jeden Zauberer in Indien aus, der den Trick erfolgreich vorführen konnte.[30] Viele andere Belohnungen wurden angeboten, aber alle wurden nicht eingelöst. [31]

Augenzeugenberichte

1996 veröffentlichte Nature die Publikation Unraveling the Indian Rope Trick von Richard Wiseman und Peter Lamont. [32] Wiseman fand mindestens 50 Augenzeugenberichte über den Trick, der im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert durchgeführt wurde, darunter auch Variationen:

  • Der Assistent des Zauberers klettert das Seil hoch und damit ist Vorführung beendet.
  • Der Assistent klettert das Seil hoch, verschwindet und taucht dann wieder auf.
  • Der Assistent verschwindet und erscheint an einem anderen Ort.
  • Der Assistent verschwindet und taucht an einem Ort wieder auf, der für das Publikum sichtbar geblieben war.
  • Der Junge verschwindet und kehrt nicht zurück.

Die von Wiseman gesammelten Berichte enthielten keinen einzigen Bericht über die Abtrennung der Gliedmaßen des Assistenten des Magiers. Was vielleicht noch wichtiger ist, er fand, dass die spektakuläreren Berichte erst gegeben wurden, als der Vorfall Jahrzehnte zurücklag. Es ist denkbar, dass im Gedächtnis der Zeugen der Seiltrick mit dem Korbtrick verschmolzen ist.

Unter Berufung auf ihre Arbeit schrieb der Historiker Mike Dash im Jahr 2000:

Wiseman und Lamont reihten ihre Fälle in der Reihenfolge ihrer Eindrücklichkeit ein und entdeckten, dass die durchschnittliche Zeitspanne zwischen dem Ereignis und dem Bericht des Zeugen über das Ereignis bei den am wenigsten bemerkenswerten Beispielen nur vier Jahre betrug, bei den komplexesten und auffälligsten Berichten jedoch bemerkenswerte einundvierzig Jahre. Dies deutet darauf hin, dass die Zeugen ihre Geschichten über die Jahre hinweg gestickt haben, vielleicht indem sie ihre Erfahrungen erzählten und nacherzählten. Nach mehreren Jahrzehnten hatte sich das, was ursprünglich ein einfacher Trick gewesen sein mochte, in ihren Köpfen zu einer höchst aufwendigen Vorstellung entwickelt... Wie aber kamen diese Zeugen dazu, ihre Geschichten so konsequent auszuarbeiten? Eine Antwort wäre, dass sie bereits wussten oder später herausfanden, wie der ausgewachsene indische Seiltrick aussehen sollte, und dieses Wissen beim Sticken ihrer Berichte nutzten. [33]

Im Jahr 2008 wurde in einem neurowissenschaftlichen Papier angedeutet, dass der indische Seiltrick möglicherweise „teilweise auf den Effekt der Fehlinformation zurückzuführen ist“[34].

Am 23. November 1997 führte der 28 Jahre alte Straßenzauberer Ishamuddin, einer Familie von Strassenkünstlern entstammend, vor 20.000 (!) begeisterten Zuschauern den indischen Seiltrick an einem sandigen Strand, weit entfernt von Bäumen und Gebäuden, vor! Schon vor zwei Jahren zeigte er diesen Effekt vor 150 geladenen Gästen in Neu Dehli. Aus einem Korb stieg ein Seil etwa 6 m empor, und ein Junge kletterte an dem Seil hinauf und unverletzt wieder herunter. Vor 50 Jahren setzte der London Magic Circle einen Preis von 10.000 Pfund für den aus, der den Seiltrick vorführen könnte. (Siehe weiter oben) Ishamuddin entwickelte seine Version, nachdem er von diesem Angebot gehört hatte. Zu seinem Leidwesen mußte er erfahren, daß heute nach 50 Jahren dieses Angebot nicht mehr vom Magic Circle aufrecht gehalten wird. Die 5000 Dollar einer englischen TV-Firma für die Filmrechte entschädigten.[35] Ishamuddin.

Erklärungen

Schwindel

In seinem Buch zu diesem Thema behauptete Peter Lamont, dass die Geschichte des Tricks auf einen Schwindel zurückzuführen sei, den John Elbert Wilkie während seiner Arbeit bei der Chicago Tribune erfunden habe. Unter dem Namen „Fred S. Ellmore“ („Fred Sell More“) schrieb Wilkie 1890 über den Trick und erlangte damit bei der Tribune große Verbreitung. Etwa vier Monate später druckte die Tribune einen Widerruf und bezeichnete die Geschichte als Schwindel. Der Rücknahme wurde wenig Aufmerksamkeit geschenkt, und in den folgenden Jahren behaupteten viele, sich daran zu erinnern, den Trick bereits in den 1870er Jahren gesehen zu haben. Lamont zufolge erwies sich keine dieser Geschichten als glaubwürdig, aber mit jeder Wiederholung wurde die Geschichte immer glaubwürdiger, obwohl sie nur ein Mythos war. [36]

Lamont behauptete auch, dass vor dem Artikel von 1890 keine schriftliche Erwähnung erscheint. Er argumentierte, dass Ibn Battuta einen Zaubertrick mit einem Tanga und Jahangir mit einer Kette und nicht mit einem Seil berichtete, und dass die von ihnen beschriebenen Tricks sich von dem „klassischen“ indischen Seiltrick unterscheiden. Er sagte, dass die Beschreibungen des Tricks in den Yule-Ausgaben (1870er Jahre) des Buches von Marco Polo nicht im Hauptteil des Werkes, sondern in einer Fußnote von Yule stehen und sich nur auf diese nicht-klassischen Darstellungen beziehen. [37]

Lamonts populäres, aber umstrittenes Werk wies die Berichte wie den von Shankara und Melton als für sein Thema irrelevant ab. Das liegt daran, dass es in seinem Buch nicht wirklich um den Trick an sich geht, sondern um das, was er die Legende des 20. Jahrhunderts nannte, nämlich den Ruhm des Tricks, der in den 1930er Jahren seinen Höhepunkt erreichte. Es ist dieser Ruhm, so behauptete Kapitel 8 seines Buches, der auf Wilkies Schwindel zurückzuführen ist. [38]

Mögliche Techniken

Der Zauberkünstler John Nevil Maskelyne berichtete 1912 eine mögliche Erklärung für den Trick von einem Zeugen, mit dem er gesprochen hatte. Es wurde angedeutet, dass die Position der Sonne entscheidend für den Trick war:

Die Jongleure brachten eine Spule mit, die wie ein großes Seil aussah. Als sie es abspulten und hochhielten, wurde es steif. Offensichtlich handelte es sich um gelenkig verbundenes Bambusseil, dessen Gelenke sich verriegeln ließen. Es war so bedeckt, dass es wie ein Seil aussah, und es bildete eine etwa dreißig Fuß lange Stange. Ein winziger Junge, nicht viel größer als ein indischer Affe, kletterte auf die Spitze der Stange und war für die Zuschauer unsichtbar, es sei denn, sie beugten sich vor und schauten unter die Markise, wenn die Sonne in ihre Augen schien und sie blendete. Sobald der Junge oben an der Spitze der Stange war, schrien die Jongleure lauthals und erklärten, er sei verschwunden. Schnell rutschte er die Stange hinunter und fiel hinter dem Gaukler, der das Seil hielt, zu Boden. Ein anderer Jongleur warf ein Tuch über den Jungen und tat so, als sei er tot. Nach einem beträchtlichen Getöse und einer Beschwörungsformel begann sich der Junge zu bewegen und wurde schließlich wieder zum Leben erweckt.[39]

Im Jahr 1935 schlug Harry Price vor, dass eine starke Sonne und ein gegliedertes Seil den Trick erklären könnten. Er übersetzte einen Artikel des deutschen Zauberers Erik Jan Hanussen, der behauptete, das Geheimnis des Tricks in einem Dorf in der Nähe von Babylon beobachtet zu haben. Hanussen zufolge standen die Zuschauer vor einer brennenden Sonne, und das „Seil“ wurde in Wirklichkeit aus den Wirbeln eines Schafes hergestellt, das mit einer Segelschnur bedeckt war, die zu einer festen Stange gedreht wurde. Ein „raucherzeugendes Präparat“, kombiniert mit der blendenden Sonne, vermittelte dem Jungen die Illusion des Verschwindens. [40]

Will Goldston, der größtenteils skeptisch war, schrieb, dass eine mögliche Erklärung für die Illusion des aufgehängten Seils eine mit Seil überzogene Bambusstange gewesen sein könnte.[41]

Andere wie P. C. Sorcar haben vorgeschlagen, dass ein langer horizontaler Faden oder Draht verwendet wurde, um das Seil zu stützen. [42][43]

Joseph Dunninger hat Methoden enthüllt, wie das aufgehängte Seil durch Kameratricks durchgeführt werden konnte.[44]

Jim McKeague analysierte alte Augenzeugenberichte und erklärte, wie arme, umherziehende Zaubertruppen den Trick mit bekannten magischen Techniken hätten ausführen können. [45] Wenn ein Knäuel aus Schnur nach oben geworfen wird, wobei ein Ende in der Hand gehalten wird, nimmt die Größe des Knäuels beim Aufsteigen rasch ab. Beim vollständigen Aufwickeln entsteht die Illusion, dass der Ball in den Himmel verschwindet, besonders dann, wenn die blasse Schnur in ihrer Farbe jeder bedeckten Wolke ähnelt. Bevor die Schnur Zeit zum Fallen hat, springt der Seilkletterer auf, wobei er vorgibt zu klettern, in Wirklichkeit aber von einem Begleiter hochgehoben wird. Geschickte Akrobaten könnten diesen schnellen „Aufstieg“ sehr wirkungsvoll aussehen lassen, bis sich die Füße des Kletterers auf oder sogar über dem Kopf des Lifters befinden. Dann ist eine geräuschvolle Ablenkung von den anderen Mitgliedern der Truppe erforderlich, die es dem Kletterer erlaubt, unbemerkt zu Boden zu fallen und sich zu verstecken. Von dieser Art des „Verschwindens durch Irreführung“ wird berichtet, dass sie von einem Ausführenden des Korbtricks in den 1870er Jahren sehr effektiv eingesetzt wurde. [46]

Der Heber blickt weiter nach oben und führt ein Gespräch mit dem „Seilkletterer“, wobei er Bauchrednerei einsetzt, um die Illusion zu erzeugen, dass eine Person noch immer hoch in der Luft ist und gerade außer Sichtweite verschwindet. Inzwischen gibt es keine Schnur und keinen Seilkletterer mehr in der Luft, sondern nur noch einen illusorischen Bergsteiger, wie Shankara ihn beschrieben hat. Bauchrednerei ist durchaus in der Lage, diesen bemerkenswerten Effekt zu erzeugen, und in einem Bericht eines Schulleiters aus der Nähe von Darjeeling, der Zeuge dieses Tricks war, heißt es ausdrücklich, dass Bauchrednerei eingesetzt wurde. [47]Was das Fallen der Stücke des Seilkletterer betrifft, so scheint es nach Aussage eines indischen Rechtsanwalts, der um 1875 eine Aufführung sah, in der dieses Merkmal enthalten war, weitgehend durch Schauspiel und Toneffekte erzeugt worden zu sein.[48] Wenn ein Zauberer den sichtbaren Fang eines imaginären Kartenstapels, den ein Zuschauer geworfen hat, nachspielt oder einen Ball in die Luft wirft, wo er verschwindet, erscheint oder verschwindet das Erscheinen oder Verschwinden tatsächlich am Ort der Hand des Zauberers, aber den meisten Zuschauern (zwei von drei bei der tatsächlichen Prüfung[49]) scheint die Zauberei in der Luft zu geschehen. McKeague erklärte, dass die herabfallenden Körperteile durch weitgehend die gleiche Schauspieltechnik erzeugt werden. Er erklärte Meltons Bericht, die Gliedmaßen „wieder zusammenkriechen zu sehen“, als das Ergebnis der Techniken von Verrenkungskünstlern.

Es war immer das Verschwinden des Kletterers im Freien, weg von Bäumen und Strukturen, das zu Behauptungen geführt hat, die Illusion sei „menschlich unmöglich“. [50]McKeagues Erklärung löst nicht nur das Rätsel des Verschwindens in der Luft, sondern liefert auch eine alternative Erklärung für die oben besprochene Beobachtung von Wiseman-Lamont, dass Augenzeugenberichte beeindruckender waren, wenn viel Zeit verstrichen war.

Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert, als der Ruhm des Tricks zunahm, hätten die Darsteller immer größere Schwierigkeiten gehabt, das Publikum damit zu verwirren, bis schließlich das Verschwinden des Bergsteigers kein Thema mehr war und der seltene Zeuge, der es gesehen hatte, von einer Zeit lange vorher sprach. Der Grund dafür ist, dass eine Irreführung der Aufmerksamkeit äußerst unwahrscheinlich ist, wenn das Publikum das Verschwinden erwartet, eine Tatsache, die auch erklärt, warum niemand eine Belohnung für eine Aufführung beanspruchen konnte, bei der das Verschwinden mit einbezogen werden muss. Die zunehmende Berühmtheit des Seiltricks und des Korbtricks beendete die Möglichkeit, „Verschwinden durch Irreführung“ in den Methodiken für beide Tricks zu verwenden. [51]

John Keel berichtet, dass ihm das Geheimnis des Tricks 1955 von einem betagten Mystiker verraten wurde, der behauptete, den Trick in der Vergangenheit ausgeführt zu haben. Über der Stätte ist ein horizontaler Draht gespannt, der an höher gelegenen Bodenpunkten verankert ist und nicht an offensichtlichen nahegelegenen Strukturen. Das Seil hat einen gewichtsbelasteten Haken und einen unsichtbaren Faden, der über den Draht darüber drapiert ist; wenn das Seil nach oben geworfen wird, wird der Faden benutzt, um es zu ziehen und an Ort und Stelle festzuhaken. Der Zauberer trägt lockere, sackartige Kleidung, in der die „Körperteile“, die er hinunterwirft, verborgen sind. Der Junge versteckt sich dann in dem voluminösen Obergewand des Magiers und klammert sich an ihm fest, während der Magier scheinbar allein hinunterklettert. Keel beschreibt seinen öffentlichen Versuch, eine einfachere Version aufzuführen, scheitert aber laut „zwei Artikeln und einer Karikatur, die in indischen Zeitungen erschienen sind“.Keel, J. A. (1957). "Jadoo: Mysteries of the Orient". New York: Julian Messner. p. 155.

Nachweise

  1. Goto-Jones, Chris. (2016). Conjuring Asia. Cambridge University Press. seiten 162-164. ISBN 978-1-107-07659-4
  2. Lamont, Peter. (2005). The Rise of the Indian Rope Trick: How a Spectacular Hoax Became History. Abacus. Seiten 80-95, 208. ISBN 0-349-11824-8
  3. Lamont, Peter. (2005). The Rise of the Indian Rope Trick: How a Spectacular Hoax Became History. Abacus. Seiten 7-8, 86-88. ISBN 0-349-11824-8
  4. The Listener (London), Feb 13, 1935, Seite 294
  5. Panoli, V. (tr.), Prasthanathraya vol. II, Mathrubhumi Printing and Publishing Co., Calicut, 2006, Seite 325.
  6. Varma, H. L., The Indian Rope Trick, Society of Indian Magicians, Bombay, 1942, Seit 56.
  7. Meltons, Eduward, Zeldzaame en Gedenkwaardige Zee- en Land- Reizen, Jan ten Hoorn, Amsterdam, 1681, p. 468 ff. For the English translation of Melton's account, see: Yule, Henry (tr. & ed.), The Book of Ser Marco Polo, vol. I, John Murray, London, 1871, Seiten 281-2.
  8. Lee, Rev. Samuel, B.D. (translator), The Travels of Ibn Batuta, Oriental Translation Committee, London, 1829, Seite 218.
  9. Pu Songling, (translated by Herbert A. Giles), Strange Stories from a Chinese Studio, Vol. 2, Thos De La Rue, London, 1880, Seiten 186-189.
  10. Bertram, Charles. (1911). A Magician in Many Lands. George Routledge & Sons. Seiten 107-108
  11. Rope Trick Pictured in Clever Camera Hoax. Popular Science Monthly. (March, 1935), Seite 37.
  12. The Great Indian Rope-Trick. Photographed for the first time by Lieut. F.W. Holmes, V.C., M.M. (April, 1919). The Strand Magazine 57: 310-311
  13. Who ‘Snapped’ Indian Rope Trick. (May, 1934). Daily Express. Seite 7
  14. Elliot, Robert Henry. (1934). The Myth of the Mystical East. Wm. Blackwood & Sons. Seiten 95-96
  15. Elliot, Robert Henry. (1934). The Myth of the Mystical East. Wm. Blackwood & Sons. Seite 95-96
  16. Lamont, Peter; Wiseman, Richard. (2001). The Rise and Fall of the Indian Rope Trick. Journal of the Society for Psychical Research 65: Seiten 175-193.
  17. Huddleston, G. (1919). The Indian Rope Trick. Nature 102: 487 (20 February 1919)
  18. Hamilton, Frederick Spencer. (1921). Here, There and Everywhere. Hodder and Stoughton. Seiten 40-42
  19. Elliot, Robert Henry. (1934). The Myth of the Mystical East. Wm. Blackwood & Sons. Seiten 88-90
  20. Branson, L. H. (1922). Indian Conjuring. New York: E. P. Dutton & Co. Seiten 87-88
  21. Siegel, Lee. (1991). Net of Magic: Wonder and Deception in India. University of Chicago Press. Seiten 205-207. ISBN 978-0-226-75687-5
  22. Childers, James Saxon. (1932). From Siam to Suez. D. Appleton and Company. Seite 195
  23. Indian Rope Trick Is Worth $25,00 If You can Do It. The Milwaukee Journal. May 1, 1934. "The occult committee of the "magic circle" Tuesday offered a reward of $2,500 for a genuine performance of the famous Indian rope trick... The committee reported it had conducted a long investigation into claims of persons who said they had seen the trick performed and had reached the conclusion the feat never had been and never would be accomplished."
  24. Yankee Magician Claims He Can Do India Rope Trick. Eugene Register-Guard. November 11, 1934. Seite 6.
  25. Amateur Magician Foiled as Stagehand Uses Wrong Lights. Berkeley Daily Gazette. November 13, 1934. Seite 4
  26. Hindu Rope Trick Is Foiled By Light. Montreal Gazette. November 13, 1934.
  27. The Listener (London), January 16, 1935, Seite 98.
  28. The Listener (London), February 13, 1935, p. 294.
  29. Maskelyne, Jasper. (2009 edition, originally published in 1936). Maskelyne's Book of Magic. Dover Publications. Seiten 125-128. ISBN 0-486-47177-2
  30. Booth, John. (1950). Fabulous Destinations. New York: Macmillan. Seite 165
  31. Lamont, Peter; Wiseman, Richard. (2001). The Rise and Fall of the Indian Rope Trick. Journal of the Society for Psychical Research 65: 175-193. "Rewards were subsequently offered by Western magicians in an attempt to find the rope trick, including J. N. Maskelyne, Nevil Maskelyne, Jasper Maskelyne, Dante, Felix Blei, Carter, Carl Hertz, Horace Goldin, Murray and John Booth. None of the searches was successful, and none of the rewards managed to attract a performance."
  32. Wiseman, Richard; Lamont, Peter. (1996). Unravelling the Rope Trick. Nature 383: Seiten 212-213.
  33. Dash, Mike. (2000). Borderlands: The Ultimate Exploration of the Unknown. New York: Overlook Press. Seite 321. ISBN 0-87951-724-7.
  34. Macknik, Stephen L. et al. (2008). Attention and Awareness in Stage Magic: Turning Tricks into Research. Nature Reviews Neuroscience 9: Seiten 871–879.
  35. Bericht in der Magie, 1998, Heft 5, Seite 230
  36. Lamont, Peter. (2005). The Rise of the Indian Rope Trick: How a Spectacular Hoax Became History. Abacus. Seiten 80-95, 208. ISBN 0-349-11824-8
  37. Lamont, Peter. (2005). The Rise of the Indian Rope Trick: How a Spectacular Hoax Became History. Abacus. Seiten 7-8, 86-88. ISBN 0-349-11824-8
  38. Lamont, Peter. (2005). The Rise of the Indian Rope Trick: How a Spectacular Hoax Became History. Abacus. Seiten 86-88, 164-167. ISBN 0-349-11824-8
  39. Maskelyne, John Nevil. (1912). The Fraud of Modern "Theosophy" Exposed. G. Routledge & Sons. Seiten 23-24
  40. Price, Harry. (1935). Confessions of a Ghost-Hunter. Putnam. Seiten 344-354
  41. Goldston, Will. (1935). The Secret of the Indian Rope Trick. Sunday Express, 17th March.
  42. Sorcar, P. C. (1960). Sorcar on Magic. Calcutta: Indrajal Publications.
  43. Siegel, Lee. (1991). Net of Magic: Wonder and Deception in India. University of Chicago Press. Seiten 207-208. ISBN 978-0-226-75687-5
  44. Dunninger, Joseph. (1941). India's Rope Trick is Faked in Pictures. Life Magazine. 16, June, Seiten 80-81
  45. McKeague, J., Indian Rope (2012) and Translating Melton (2014), http://theindianropetrick.com (retrieved October 11, 2014)
  46. The Argus, Melbourne, March 18, 1876, Seite 5
  47. Varma, H.L., The Indian Rope Trick, Society of Indian Magicians, Bombay, 1942, Seite 149
  48. Varma, H.L., The Indian Rope Trick, Society of Indian Magicians, Bombay, 1942, Seite 55
  49. Olsen, J., Revealing the Psychology of Playing Card Magic, in the Scientific American, July 31, 2012, http://scientificamerican.com (retrieved October 12, 2014)
  50. evant, David, A Magician's Secrets - II, in The Courier-Mail, Brisbane, Australia, October 17, 1936, Seite 22
  51. McKeague, J., Indian Rope, Part 2, http://theindianropetrick.com (retrieved October 11, 2014)
Wikipedia-logo.png Dieser Eintrag basiert auf dem Artikel Indian Rope Trick, der in der Wikipedia(en) veröffentlicht ist. Unter Versionen sind alle daran beteiligten Autoren aufgeführt..

Somit unterliegt auch dieser Artikel der Creative Commons Attribution-ShareAlike License