Über 8 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Imro Fox

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den aus Polen stammenden Imro Fox, zu anderen Namensträgern siehe Fox (Begriffsklärung).
Imro Fox

Imro Fox (* 21. Mai 1862 in Bromberg, heute Bydgoszcz, Polen als Isidore Fuchs; † 4. März 1910 in Utica, New York, USA) war ein aus Deutschland stammender Zauberkünstler.

Leben

Mit 17 Jahren wanderte Imro Fox in die USA aus. 1988 wurde er in New York US-Staatsbürger.

Er war zunächst als Koch in Hotels der New Yorker City tätig und schließlich in einem Hotel in Washington D. C., in dem auch Künstler aus der Vaudeville-Szene untergebracht waren, die in der Hauptstadt auftraten. 1880 wurde er von dem Leiter einer Künstlergruppe angesprochen, dem ein Zauberkünstler ausgefallen war. Die Hotelleitung hatte Imro Fox empfohlen, der zu dieser Zeit noch ein Amateur war und keinerlei Bühenerfahrung vorweisen konnte. Das Zaubern hatte er von dem deutschen Kollegen Adolf Isenthal gelernt, der für einige Jahre in New York auftrat.[1]

Das Engagement verlief für alle Beteiligten höchst zufriedenstellend und so legte sich Fuchs den Bühnennamen Fox zu.[2]

Fox als der Zauberer - NYPL Digital Gallery

Fox avancierte rasch zu einem beliebten Comedy-Zauberkünstler, der obendrein äußerst geschickte Manipulationen beherrschte, die er mit humorigen Sätzen begleitete. [3][4]

Quellen

  • Winkler, Gisela und Dietmar: Imro Fox, in: Das große Hokuspokus, Henschelverlag Berlin 1981, S. 441 f.
  • Die Zauberwelt, Vol. 8, Nr. 2, Februar 1902, Imro Fox, Seite 17

Nachweise

  1. Adolf Isenthal berichtet in: Magie, 2. Jahrgang, Heft 12, Juni 1920, Seite 151
  2. Evans, Henry Rigely - Some Magicians I Hav Met - The Open Court, a Monthly Magazine, Volume 19, Issue 8 edited by Paul Carus, 1905, S. 454 abgerufen am 13. Nov. 2014
  3. Evans, Henry Ridgely Magic and Its Professors, 1902, S. 81 abgerufen am 13. Nov. 2014
  4. Anzeige in Trenton Evening Times (Trenton, NJ); 4. März 1896; S. 4