Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Hugh Riley

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hugh Riley auf der Titelseite der M-U-M, 1957

Hugh Riley (* 30. Oktober 1914 in Minneapolis, Minnesota; † 10. Dezember 1997 in Newhall, California) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler und Autor.

Leben

Hugh Rileys Vater war ein großer Fan der Vaudeville-Bewegung und ging mit seinem Sohn häufig zu Veranstaltungen. 1927 war das Verlangen des Vaters derart groß, dass er sich ein Jahr lang dem Zirkus Stark Brothers Greater Shows anschloss. An einem Abend musste Hugh Riley notgedrungen in einer Zaubershow assistieren.

Einige Zeit später begann, Hugh Riley selbst zu zaubern und schloss sich dem Verein The Wizard’s Club. Parallel dazu studierte er an der Seattle University in Seattle, Washington.

Zauberisch verlegte sich Hugh Riley auf die Mentalzauberkunst und trat unter der Bezeichnung Rilemon mit seinen „Misguided Mysteries“ auf.

Veröffentlichungen

  • Mentalism for Magicians: Mysteries of the Mind, 1977

Quellen

  • Titel auf M-U-M, Vol. 46, No. 8, Januar 1957, Hugh Riley magician-of-the-month, Leslie P. Guest, Seite 354
  • M-U-M, Vol. 87, No. 9, February 1998, Broken Wands, Hugh R. Riley, Seite 53
  • The Linking Ring, Vol. 78, No. 3, März 1998, Nachruf, Hugh R. Riley, Seite 128
  • The Magic Circular, Vol. 92, No. 984, Mai 1998, Nachruf, Hugh R. Riley 1914-1997, Seite 83
  • Genii, 1956, Jahrgang 20, Heft 10, Seite 379