Über 12 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Hugh Mackay

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hugh Mackay

Hugh Mackay (* 9. Juni 1890; † 9. Juli 1943) war ein schottischer Zauberkünstler, Autor und Verleger.

Leben

Hugh Mackay war einer der führenden Vertreter der Zauberkunst in Edinburgh. Er erlangte in den 1920er Jahren magische Berühmtheit, als er seine vielfältige Publikationstätigkeit aufnahm und auch den esoterischen Council of Nine gründete, "zum Zweck der magischen Forschung und der Diskussion anderer Themen, die mit der Kunst der Magie verbunden sind".

Mackay trat am 5. Dezember 1922 dem Magic Circle bei und erlangte den M.I.M.C.-Grad, war aber auch Mitglied anderer Gesellschaften.

Der erste magische Club in der schottischen Hauptstadt war die 1912 gegründete Schottische Gesellschaft der Magier, deren Präsident der professionelle Andre Letta, der "schottische Hofmagier", war.

Im folgenden Jahr entstand eine zweite Edinburger Gesellschaft, der Scottish Circle of Amateur Magicians, mit Signor Tricardo als Vorsitzendem.

Max Sterling (1913) schrieb in The Magical World: "Es ist schade, dass die Mitglieder der neuen Gesellschaft sich nicht mit der bestehenden Society of ScottishMagicians zusammenschließen. Es wäre für beide von Vorteil, glauben wir". Es ist nicht überliefert, ob Mackay, der inzwischen Anfang 20 war, einer dieser Gesellschaften beitrat, aber mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs 1914 scheint keiner der beiden Vereine lange geblüht zu haben, und danach war Edinburgh ein Vierteljahrhundert lang ohne eine magische Gesellschaft. Wahrscheinlich war es das Fehlen eines Edinburgher Vereins, das eine Reihe von Zauberkünstlern aus Auld Reekie in die Reihen der I.B.M. zog, als diese Organisation 1922 gegründet wurde. An der Spitze stand Hugh Mackay mit der Mitgliedsnummer 63;

1924 wurde er als schottischer Vertreter aufgeführt, und 1926 war er der britische Vertreter der I.B.M. geworden, eine Position, die er 1928 zwangsweise aufgeben musste. Die I.B.M.-Mitgliederliste von 1924 verzeichnete sieben schottische Mitglieder, von denen fünf (einschließlich Allan Jamieson) in Edinburgh, eines in Mussel-burgh am Stadtrand von Edinburgh und eines in Glasgow wohnten.

James B. Findlays Scottish Conjuring Bibliography (1951) stellt den ersten Versuch dar, alle umfangreichen Publikationsaktivitäten von Hugh Mackay nachzuvollziehen, die unter seinem eigenen Namen und den Pseudonymen Sirius und Dr. S. Holmes erschienen.

Mackays erstes Verlagsunternehmen war eine Zeitschrift mit dem Titel Magical Criticisms, die im Oktober 1921 erschien und von Mackay unter dem Pseudonym Sirius herausgegeben wurde. Bücher und Zeitschriften wurden unparteiisch rezensiert und kritisiert, wobei der Rezensent sie alle selbst kaufte und somit niemandem gegenüber verpflichtet war. Wie George Johnson bei der Begrüßung dieses Neulings in der magischen Szene bemerkte: "Unvoreingenommene Ansichten sind in diesen kommerziellen Tagen viel zu selten". Diese Publikation umfasste insgesamt fünf gedruckte Ausgaben, von denen die ersten vier im Zweimonatsrhythmus erschienen und jeweils sieben Pence kosteten, während die letzte Ausgabe, Oktober 1922, zwei Pence mehr kostete. Sie zeichnete sich dadurch aus, dass sie innerhalb ihrer fünf Ausgaben drei verschiedene Formate hatte!

Interessanterweise nahm Mackay diese Zeitschrift in seinem letzten Lebensjahr wieder auf und produzierte 1942–43 fünf vervielfältigte Ausgaben. Nach der Einstellung von Magical Criticisms im Oktober 1922 verlor Mackay keine Zeit mit der Herausgabe seiner nächsten Zeitschrift, The Magical Observer, im Juni 1923. Diese Zeitschrift erschien monatlich und hatte eine Laufzeit von zwei Jahren mit insgesamt 24 Ausgaben; der Jahresbeitrag betrug sechs Shilling (30 New Pence).

Mackay interessierte sich sehr für den Mentalismus, und seine Veröffentlichungen spiegeln diese Vorliebe wider. So entstanden Titel wie A System for Card Signals (1926), The Controller (1927), A Transmitter for Telepathists (1928), Silent Transmission with Six Cards (1930), A Monograph on Card Transmission (1934) und Card Prediction by Indexes and Other Tricks (1935).

Mackay war nicht ganz konsequent bei der Nummerierung des von ihm herausgegebenen Materials. So startete er beispielsweise eine Serie mit dem Titel Practical Suggestions for Entertainers, bei der es sich um gefaltete Einzelblätter mit Anleitungen handelte, die in Umschlägen steckten, die oben links mit dem Titel der Serie und unten links mit "No." bedruckt waren.

Der Titel des Artikels und seine Nummer in der Serie wurden handschriftlich eingetragen. Die Nummern 3, 4 und 5 dieser Serie werden als Die Kunst des Umkehrens, Der Kontrolleur und Stille Übertragung mit sechs Karten identifiziert, aber die Identität der Nummern 1 und 2 bleibt ein Rätsel. Ist Mackay plötzlich auf den Titel der Serie gekommen, nachdem er bereits zwei praktische Stücke herausgegeben hatte? Wie auch immer die Erklärung aussehen mag, man kann nur vermuten, welche seiner Veröffentlichungen vor 1927 für die Serie in Frage kommen.

Im Jahr 1925 erschien sein 28-seitiges Büchlein Classical Conjuring zum Preis von einer halben Kronen. Es enthielt drei Effekte von Will Goldston, die aus dem Magazine of Magic reproduziert wurden, und einige seiner eigenen Zaubereien, aber auch hier stehen seine mentalen Interessen im Vordergrund, mit einem Abschnitt unter der Überschrift "Transmissionssignale", der auch das Lesen von Bühnenbilletts enthält. Im März 1927 begann er mit der Veröffentlichung von The Outlook on Magic, die bis Februar 1932 acht unregelmäßig erscheinende Ausgaben umfasste. Sie waren alle schön auf gestrichenem Papier gedruckt, die erste war einfach ein gefaltetes Blatt mit sechs Überschriften, die Themen von der I.B.M. bis zu einer Erwähnung von Tom Sellers' Tricks that Work abdeckten. Die Ausgabe Nr. 2 (Juni 1927) enthielt vier Seiten "Ausblick", während Nr. 3 (Oktober 1927) die wichtige Nachricht von der Gründung des Rates der Neun enthielt. Von da an trugen alle Ausgaben den Untertitel "Offizielles Organ des Rates der Neun".

Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegs im September 1939 scheint die Produktion des Edinburgher Verlegers vorübergehend gestoppt zu haben, und die nächste Zeitschrift, die erschien, war seine wiederauferstandene Zeitschrift Magical Criticisms im Januar 1942. Um die Bibliographen zu verwirren, gab Mackay zwei verschiedene Versionen von Band 1, Nr. 1 heraus; die eine war ein Typoskript im Quarto-Format und mit dem Etikett "War-time edition" versehen, die andere, 6¾ mal 3¼ Zoll, ein Typoskript mit völlig anderem Inhalt. Die letztgenannte Form wurde für insgesamt fünf Ausgaben beibehalten. Im Juni 1942 erschien dann der letzte Titel in dieser langen Reihe - Periodic Epistles to Conjurers, eine einzelne Seite.

Hugh Mackay starb am 9. Juli 1943 im Alter von 53 Jahren nach langer, schwerer Krankheit. In seinem Bericht über seinen Tod bemerkte George Johnson, dass seine Zauberei stets von der sorgfältigen, durchdachten Art war und "wir leider eine geniale Persönlichkeit vermissen". Zu dieser Einschätzung können wir noch die bemerkenswerte Anzahl kurzlebiger Zeitschriften hinzufügen, die Mackay herausgab, sowie seinen visionären Rat der Neun, die Früchte seiner enormen Begeisterung für die Magie. Er war mit Tom Sellers befreundet, der ebenfalls in Auld Reekie wohnte und ein produktiver Autor auf dem Gebiet der Zauberkunst war, und er war im gleichen Alter wie er.

Edwin A. Dawes

Veröffentlichungen

  • Classical Conjuring, 1925
  • A System for Card Signals, 1926
  • The Art of Reversing: The Controller, 1927
  • A Transmitter for Telepathists, 1928
  • Silent Transmission with Six Cards, 1930
  • A Monograph on Card Transmission, 1934
  • Card Prediction by Indexes and Other Tricks, 1935
  • At Home Tonight, 1940

Quellen

  • Edwin A. Dawes: Magic Circular, 81. Jahrgang, 1987, Seite 7 ff.
  • Nachruf, The Sphinx, 42. Jahrgang, Heft 8, Oktober 1943, Seite 178
  • Nachruf, The Magic Wand, 32. Jahrgang. No. 199, Oktober-November 1943, Seite 80