Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Harry Alpigini

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpiginis Exlibris

Harry J. Alpigini (* 1879[1]; † 29. September 1959 in Burllington, New Jersey, USA) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler und Erfinder.

Leben

Im Alter von fünf Jahren begann sich Alpigini für die Zauberkunst zu interessieren. Mit sieben trat er zum ersten Mal auf. Seine ersten Jahre verbrachte er in Indien. Hier trat er für wenig Geld auf, um zu überleben.[2]

Später in den USA lebte Alpigini zunächst in Philadelphia, danach in Baltimore. In Philadelphia gehörte er zu den bekanntesten Zauberkünstlern, die in den Klubs auftraten.[3] 1926 wurder er Mitglied im Verein International Brotherhood of Magicians (IBM).

Alpigini hat Kunststücke verbessert und war selbst ein geschickter Manipulator.[4] [5] So zeigte er unter anderem eine eigene Version des Rasierklingen-Kunststückes, das er mit Nähnadeln kombinierte.[6]

Unter der Bezeichnung Hindu Mystic trat er um 1940 mit einer farbenprächtigen Show im Lyric Theater, Philadelphia, auf.[7]

In seinem Programm zeigte er Kartenmanipulationen, einen Lumpen-Mal-Akt, und Mentalzauberkunststücke.[8]

In Baltimore schloss er sich dem dem dortigen Ortsring des I.B.M. an. Dieser stiftete nach Alpiginis Tod zu dessen Erinnerung den Alpigini-Preis für Zauberkünstler mit besonderer Präsentation.[9]

1958 zog sich Alpigini von der Bühne zurück und in das Masonic Home in Burlington.[10] In

Quellen

  • Nachruf in The Linking Ring, Vol. 39, Nr. 12, Februar 1960, Seite 86

Nachweise

  1. ermittelt auf Ancestre
  2. The Magic World, Vol. 7, Nr. 9, Januar 1924, Titelseite
  3. Abracadabra, Nr. 720, Vol. 28, November 1959, Seite 278
  4. The Sphinx, Vol. 23, Nr. 4, Juni 1924, Seite 143
  5. Billiard Ball Acquitment, in The Conjurors’ Magazine, Vol. 1, Nr. 11, Dezember 1945, Seite 25
  6. Linking Ring, Vo. 39, Nr. 12, Februar 1960, Seite 50
  7. Genii, Vol. 4, Nr. 9, Mai 1940, Seite 284
  8. The Sphinx, Vol. 31, Nr. 4, Juni 1932, Seite 161
  9. Linking Ring, Vol. 40, Nr. 9, November 1960, Seite 49
  10. Linking Ring, Vol. 39, Nr. 2, April 1959, Seite 57