Über 14 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Harold Alberto

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harold Alberto (* 14. August 1882 in Sydney, Australien, als Harold McAuliffe; † 10. Juni 1964 in Kalifornien) war ein Comedy-Zauberer und bekannt für seine "More Water!"-Routine mit wachsenden Pflanzen.[1]

Leben

Alberto begann seine Auftrittskarriere 1902 und bezeichnete sich selbst als „The Gay Deceiver“ und „The Droll Conjurer“[2].

Alberto schrieb 1912 an den Magic Mirror aus Ontario, Kanada, dass er „seinen Namen in den geändert hat, der ihm bei seiner Taufe gegeben wurde, Harold McAuliffe“.[3]

Er schloss sich Harry Rickards Tivoli-Unternehmen mit den Kunststücken „The Miser's Dream und „The Vanishing Lamp“ an. Später setzte er seine Karriere in England und Amerika fort.

In den 1930er Jahren verließ er die Zauberei, um in Hollywood als technischer Berater für Spezialeffekte bei First National und Warner Bros. Pictures zu arbeiten.

Die Volkszählung von 1940 zeigt, dass er alleinstehend war und im Abbey Hotel in Los Angeles wohnte.

In der Ausgabe der Zeitschrift Tops von 1952 wurde berichtet, dass Alberto einen Nervenzusammenbruch erlitten hatte und sich im Gardena Sanitarium in Gardena, Kalifornien, befand.[4]

Alberto beging in Kalifornien Selbstmord, nachdem er jahrelang mit schweren klinischen Depressionen zu kämpfen hatte.

Er war viele Jahre lang Mitglied der Los Angeles Society of Magicians.[5]

Zu seinen besonderen Kunststücken zählten Effekte mit Billardballkugeln, die sich zum Schluss in eine große Bowlingkugel verwandelten.[6]

Quellen

  • The Sphinx, 22. Jahrgang, Heft 2, April 1923, Seite 48

Nachweise

  1. Who's Who in Magic: An International Biographical Guide From Past to Present, Bart Whaley, 1990
  2. Linking Ring, 10. Jahrgang, Heft 8, Oktober 1930, Seite 916
  3. Magic Mirror, 15. Oktober 1912
  4. Tops, 17. Jahrgang, Februar 1952, Seite 27
  5. M-U-M, August, 1964
  6. The Sphinx, 23. Jahrgang, Heft 9, November 1924, Seite 280