Über 12 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

George Buyken

Aus Zauber-Pedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Buyken

George Buyken (* 11. November 1896 in Minneapolis; † 21. September 1988 in Seattle) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler, der fast 70 Jahre lang im pazifischen Nordwesten auftrat.

Leben

Von Haus aus war George Buyken Maschinenschlosser mit einem erfolgreichen Unternehmen, nebenher beschäftigte er sich intensiv mit der Zauberkunst.

Im Jahr 1905 zog Buyken mit seiner Familie nach Seattle, Washington. Sein Interesse an der Zauberei entwickelte sich schon früh, ebenso wie sein mechanisches Geschick, das es ihm ermöglichte, seine eigenen Originalrequisiten zu bauen.

Während des Ersten Weltkriegs gründete er die Western Toy and Manufacturing Company und stellte Bleisoldaten her, die damals ein beliebtes Spielzeug waren. Als versierter Maschinist und Metallarbeiter gründete er später zusammen mit seinem Bruder Frank (1906–1974) 1939 die Buyken Machine Works in Seattle. Die Brüder hielten mehrere US-Patente für Metallteile und Werkzeugmaschinen. Das Unternehmen ist noch heute als Buyken Metal Products in Kent, Washington, tätig.

George war ein begabter Musiker und spielte während der Hochphase des Jazz in den 1920er Jahren Posaune in vielen Tanzkapellen. Er blieb der Jazzmusik sein ganzes Leben lang treu und trug eine Sammlung von Hunderten von frühen 78-U/min-Jazzplatten zusammen.

Doch seine erste Liebe galt immer der Zauberei. Er entwickelte eine komödiantische Zaubershow mit burlesken Gags und verrückten, von ihm selbst kreierten Requisiten, die von den 1940er bis 1980er Jahren auf vielen Zauberkongressen zu sehen war. Am berühmtesten war er für seine Darbietung als Magigal in einem rosa Ballett-Tutu (mit schwarzen Socken und Oxford-Schuhen!). Ähnlich wie der Schauspieler Ray Bolger sorgte Buyken mit seinem trockenen, humorvollen Vortrag und seinem bösartigen Blick immer wieder für große Lacher im Publikum.

George war 1965 Präsident des Seattle Magic Ring (I.B.M. Ring #52) und bekleidete in den 1950er und 60er Jahren fast alle Ämter im Club. Buyken war ein aktiver Darsteller bei Clubshows und Treffen. Er war ein Gründungsmitglied der Jean Foley Seattle Assembly #43 der Society of American Magicians. Als lebenslanges Mitglied des Freimaurerordens war Buyken auch Shriner und Shrine Clown und trat im Laufe seines Lebens in Hunderten von Benefizshows für hospitalisierte und unterprivilegierte Kinder auf.

Quellen

  • Genii Magazine, 51. Jahrgang, Nr. 12, Juni 1988, Nachruf George Buyken, Seite 755
  • Genii, 82. Jahrgang, Nr. 7, Juli 2019, Seite 46
  • The Linking Ring, 68. Jahrgang, No. 12, Dezember 1988, Nachruf, Seite 113
  • M-U-M, 78. Jahrgang Nr. 7, Dezember 1988, Nachruf, Seite 33