Ziel für 2017: 3000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Fritz Mels

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fritz Mels auf der Titelseite des Buches

Fritz Mels (* 13. Juni 1924 in Borken; † 3. August 2010 ebenda) war ein deutscher Zauberkünstler.

Leben

Fritz Mels trat zeitlebens als Zauberamateur auf, aber dies sehr intensiv vor allem in seinem Heimatkreis in und um Borken.

Sein Interesse wurde geweckt, als er mit sechs Jahren über den Jahrmarkt lief und einen Zauberkünstler hinter einem Tisch beobachtete, der Kunststücke vorführte. Als Autodidakt brachte er sich im Laufe der Zeit Zauberkunststücke mit Bindfäden, Streichhölzern und anderen kleinen Gegenständen bei.

Als er 14 Jahre alt war, zeigte ihm ein Schulfreund ein Svengali-Kartenspiel, mit dem sich Fritz Mels eine zeitlang beschäftigte. Mit knapp 16 Jahren traf er auf einen Berufszauberer, der ihm weitere Kunststücke zeigte und ihm riet, er soll sich Zauberbücher besorgen, in denen Kunststücke beschrieben seien. Etwas später entdeckte er das Buch Die Zersägte Jungfrau, von Aloys Christof Wilsmann.

Während des Zweiten Weltkrieges trat Fritz Mels zum ersten Mal vor einem größeren Publikum auf. Nach dem Krieg nahm er Kontakt mit dem Verein Magischer Zirkel von Deutschland auf und wurde 1947 dessen Mitglied. Nebenher spielte er in einer Musikkapelle Schlagzeug.

Quellen

  • Fritz Mels – Ein Borkener Zauberkünstler, 2011