Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Fred Rosenbaum

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fred Rosenbaum

Fred Rosenbaum (* 25. Juni 1955) ist ein US-amerikanischer Zauberkünstler und Erfinder.

Leben

Seit seinem siebten Lebensjahr ist er zauberbegeistert.

Fred Rosenbaum lebt in Cary, North Carolina, USA, mit seiner Ehefrau Dot (2013). Er ist von Beruf Elektroingenieur. 29 Jahre lang hat er für die IBM (Computer Industrie) gearbeitet und seit acht Jahren ist er für das SAS Institut (Softwarehaus) tätig.

Er gehört den Zaubervereinigungen I.B.M. und SAM jeweils als Ehrenmitglied an. Inzwischen ist er auch Mitglied der P.E.A. (Psychic Entertainers Association).

1995 kreierte Fred Rosenbaum sein „Chinesisches Menü“, zu dem er von Larry Beckers Kunststückbeschreibung „Game Show“ angeregt worden ist. Larry Becker veröffentlichte es 1992 auf Seite 247 in seinem Buch „Stunners“. Larry Becker wiederum wurde zu dieser Routine durch einen Beitrag in der Vereinszeitschrift Linking Ring, Februar 1981, angeregt, der unter der Bezeichnung „5040“ von dem Engländer Paul Flory beschrieben wurde. Flory gewann damals mit dieser Routine den „Linking-Ring-Preis 1981“. In allen Beschreibungen geht es um das Addieren von verschiedenen Zahlen, die stets zu demselben Ergebnis führen. Flory verwandte 49 Zahlen, Larry Becker reduzierte die Anzahl auf 36 und Fred Rosenbaum fand schließlich seine Version für das China-Menü mit nur 16 Zahlen.

Nachdem Fred Rosenbaum diese Routine in der Zeitschrift SYZYGY 1995 veröffentlichte, wurde sie schnell zu einem von vielen Zauberern vorgeführtes Kunststück und schließlich fragte Lee Earle, der Herausgeber von SYZYGY, den Autor, ob er das Kunststück nicht vermarkten wolle. Andernfalls würde Earle die Rechte kaufen, um es selbst zu vermarkten. „Ich wählte die faule Variante“, sagte Fred Rosenbaum, „und verkaufte die Rechte an Lee Earle. Dieser brachte das Kunststück mit schön gestalteten Speisenkarten unter dem Titel ,Szechuan Sampler’ heraus.“

Quellen