Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Fred Jewett

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fred Jewett (* 26. März 1861 in Hartford, Connecticut, USA; † ca. 1916 in Chicago,Illinois, USA) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler.

Leben

Das Zauberperiodikum Sphinx bezeichnete Jewett seinerzeit als den neuen aufstrebenden Zauberkünstler seiner Generation im 20. Jahrhundert. In New England wurde er einer der bekanntesten Zauberer.

Bereits als kleiner Junge trat er für die unterschiedliche Veranstaltungen auf und perfektionierte seine Vorstellungen. Er schaffte es, in die besten Theater von New England engagiert zu werden. Er zeigte Manipulationen und Groß-Illusionen. Dazu gehörten Eier- und Münzkunststücke und die Nachahmung des Geisterkabinetts, wie es von dem Englischen Medium Anna Eva Fay gezeigt wurde. Seine Vorstellungen waren geschliffen und individuell.

Der Anfang seiner Karriere war jedoch recht unglücklich, was zum Teil an der Auswahl der Kunststücken lag, die für ein großes Publikum ungünstig waren. So zeigte er z. B. das Auffinden eines Fingerringes in einem Wollknäuel. Allein das Abwickeln der Wolle war für die Betrachter zeitaufwändig und kaum unterhaltsam.

Zu den Höhepunkten seiner Vorstellungen zählte auch der Kugelfang, bei dem ein Zuschauer mit einer Pistole auf ihn schoss und er die Kugel in seinem Mund auffing.

Fred Jewett war auch als Singer und Liederkomponist bekannt.

Anfang des 20. Jahrhunderts zog er nach Franzisko und 1904 nach Los Angeles, Kalifornien. Hier war er nicht mehr sehr erfolgreich, da er einen Teil seiner teuren Zaubergeräte verloren hatte.[1]

1916 Starb Fred Jewett in Chicago.[2]

Quellen

  • Mahatma, May 1896, Vol 1, No 3. Titelseite
  • Sphinx, October 1911
  • Sphinx November 1911
  • Sphinx, October, 1916
  • Linking Ring, June 1936

Nachweise

  1. Houdini's Conjurers Monthly Magazine, Ausgabe August, 1908
  2. The Sphinx, Oktober 1916