Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Frascatelli & Tre Face

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frascatelli; Fotos: Wittus Witt
Frascatelli und Tre Face; Fotos: Wittus Witt
Frascatelli und Tre Face zeigen die Ur-Version des "Becherschlagens", Foto: Thomas Otto

Frascatelli und Tre Face ist ein deutsches Zauber-Duo, bestehend aus Hermes Kauter (* 1956) und der Partnerin Tre Face.

Wirken

In der Rolle eines reisenden „Herrn“ zelebriert und referiert Frascatelli großartige und ungewöhnliche Experimente, während seine Partnerin Tre Face die Gedanken der Zu­­schauer liest. Skurril und wie aus einer völlig anderen Welt erscheinen beide Akteure, in der sie Wunder ganz eigener Note erschaffen.

Die beiden Künstler leben und wohnen in der Nähe von Stuttgart in einer alten Mühle. Das Obergeschoss haben sie in einen Theaterraum eingerichtet, in dem sie zweimal im Jahr jeweils 16 Vorstellungen geben. Seit Jahren sind diese Vorstellungen oftmals kurz nach deren Bekanntgabe rasch ausverkauft.

1996 reisten beide Künstler in die USA und besuchten einen Kongress der PEA (Psychic Enterainers Association). Hier führte Frascatelli eine Art des Find The Lady-Effektes vor: Er zeigte drei Eistüten. Unter eine der Eistüten durfte ein Zuschauer eine Nadel (Kanüle) verstecken. Frascatelli fand heraus, unter welcher der Tüten die Nadel verborgen war, in dem er auf die beiden leeren Eistüten schlug. Unerlaubter Weise wurde dies gefilmt und verbreitet. Der US-amerikanische Zauberkünstler Gary Kurtz ersann eine weitere Version. Heute gehört dieses Becherschlagen bereits zu einem Klassiker der Zauberkunst.

Auszeichnungen

Quellen

  • Eine Oase der Poesie, Markus Zink in Magische Welt, Heft 6, 57. Jahrgang, 2008, Seite 320
  • Archaische Bilder, Interview mit Frascatelli in Magische Welt, Heft 2, 57. Jahrgang, 2008, Seite 78
  • Witz und Wunder, Markus Zink in Magische Welt, Heft 4, 59. Jahrgang, 2010, Seite 179