Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Faro-Mischen

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Faro-Mischen

Das exakte Verzahnen der Karten durch ➟ Riffelmischen. Die Karten springen einzeln, eine vom links gehaltenen, dann eine vom rechts gehaltenen Päckchen ab. Das exakte Verzahnen kann auch durch Einschneiden, d. h. durch Zusammendrücken zweier Kartenpäckchen an den Schmalseiten ausgeführt werden.

Beschreibung

Michael Gerhardt in Magische Welt, Heft 5, 25. Jahrgang, 1976, Seite 176 ff.

Meines Wissens wurde der Shuffle nur einmal in der deutschsprachigen Lite­ratur erwähnt, nämlich in Kurt Hufenbachs Buch „Spie­lerei mit Karten“. Hier allerdings lediglich als Vor­be­reitung für den Riesen- oder Etagen­fächer; nicht für einen Kartentrick.
Abbildung 1 zum Faro-Mischen

Am besten eignen sich für den Shuffle Aviator- oder sog. Poker Size Kartenspiele, die etwas breiter sind (z. B. Tally-Ho, Bicycle, Bee ...). Ich muß zugestehen, daß Sie für den Shuffle einige Zeit zum Üben investieren müssen. Viel­leicht solange, bis Sie sich sagen: Jetzt ist Schluß, das schaffe ich nie! – Dies ist dann oft der Mo­ment, wo es zu klappen beginnt. Also, nehmen Sie ein Kartenspiel neueren Da­tums (52 Blatt, ohne Joker) in die linke Hand, wie es die Abbildung 1 zeigt.

Die Rechte greift von oben an das innere Ende des Spiels (wie beim Hindu-Shuffle), d. h. der Daumen befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite des Mittel- und Ringfingers, der Zeigefinger ruht auf der obersten Karte. Nun versuchen Sie, genau 26 Karten (die Hälfte also) abzuheben. – Ich weiß, dies ist leichter ge­sagt als getan, aber nach einer gewissen Zeit bekommen Sie „ein Auge“ dafür. Legen Sie die beiden Päckchen mit den kurzen Seiten aneinander, während der rechte Zeigefinger ausgestreckt auf diese „Nahtstelle“ gedrückt wird (siehe Abb. 2).

Abbildung 2 zum Faro-Mischen

Dadurch werden die Kartenenden etwas nach unten gebogen und stehen ganz leicht unter Spannung. Von jetzt an sind Sie sich selbst überlassen. Wenn die Karten gut egalisiert sind - und wenn Sie die beiden Hälften vorsichtig gegeneinander drücken – sollten sie ineinanderspringen. Als zusätzliche Hilfe können Sie noch folgendes versuchen: Falls die Karten nicht ineinander springen wollen, beginnen Sie mit dem rechts gehaltenen Päckchen eine Art sägende (nach vorne und zurückgehende) Bewegung, wobei Sie die Karten immer vorsichtig aneinander drücken. Wenn die oberste Karte des rechten Päckchens die oberste bleibt, so nennt man dies einen FARO OUT. Wird sie dagegen die zweitoberste Karte, so nennt man dies einen FARO IN.

Perfektes Faro-Mischen