Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Eugene Poinc

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eugene Poinc auf der Titelseite Genii, Oktober 1994

Eugene Jerome "Gene" Poinc (* 20. April 1930 in Detroit, Michigan; † 23. Juli 2002 ) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler, Illustrator, Erfinder, „Handleser“ und Autor.

Leben

Poinc war ein Jugendfreund von Milt Larsen, durch den er dessen Vater William Larsen, Sr. kennenlernte, der das Genii-Magazin herausgabe. Dies trug dazu bei, dass Poinc Artikel für die Zeitschrift verfasste und Illustrationen anfertigte. Danach schrieb Poinc auch für weitere Zauberzeitschrften: Linking Ring und M-U-M.

In der Genii unterhielt er von 1954 bis 1956 eine feste Kolumne.

Auch schrieb er – vorwiegend für Bildungssendungen – Artikel für Film und Fernsehen. Der Film mit Katharine Hepburn „Olly Oly Oxen Free“ basierte zum großen Teil auf einer Kurzgeschichte von Poinc.

Kreationen

  • Ultimate Chinatown Half, 1980
  • Crocodile Coin, Spezialmünze, 1981

Veröffentlichungen

  • Imagination: The Illusions of Eugene Poinc, 1981, 101 Seiten
  • Illusions for Princes or Paupers, 1983, 91 Seiten
  • The Practitioner: Journeys into Grey, 2000

Quellen

  • Interview mit Poinc, in Genii, Vol. 58, Nr. 2, Oktober 1994
  • Nachruf in M-U-M September 2002, Seite 49
  • Nachruf in Linking Ring, September 2002, Seite 129
  • Genii, 1953, Jahrgang 17, Heft 7, Seite 284