Über 9 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Duraty: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 3: Zeile 3:
  
 
== Wirken ==
 
== Wirken ==
Duraty begann nach dem Algerien-Krieg zunächst im Bereich Marketing und Werbung tätig zu werden.  
+
Duraty begann nach dem Algerien-Krieg (1954 bis 1962)  zunächst im Bereich Marketing und Werbung tätig zu werden.  
  
 
Mit seinem Sohn ist er ab 1982 als Comedy-Zauberkünstler aufgetreten. Sie nannten ihre Darbietung „Magic Parade“, mit der sie auf den Zauberkongressen bei [[Abbott's Magic Company|Abbott’s]], USA, 1984, und in Hasting, England spielten.  
 
Mit seinem Sohn ist er ab 1982 als Comedy-Zauberkünstler aufgetreten. Sie nannten ihre Darbietung „Magic Parade“, mit der sie auf den Zauberkongressen bei [[Abbott's Magic Company|Abbott’s]], USA, 1984, und in Hasting, England spielten.  

Aktuelle Version vom 28. Juni 2020, 15:44 Uhr

Duraty

Duraty (* 28. Juni 1936 in Boulogne, Frankreich, als Jean-Fred Combet-Joly) ist ein französischer Zauberkünstler, Autor, Verleger und Redakteur.

Wirken

Duraty begann nach dem Algerien-Krieg (1954 bis 1962) zunächst im Bereich Marketing und Werbung tätig zu werden.

Mit seinem Sohn ist er ab 1982 als Comedy-Zauberkünstler aufgetreten. Sie nannten ihre Darbietung „Magic Parade“, mit der sie auf den Zauberkongressen bei Abbott’s, USA, 1984, und in Hasting, England spielten.

Ab 1975 begann, er Publikationen herauszugeben.

Von 1982 bis 1986 war er Chefredakteur des Periodikums La Revue de la Prestidigitation.

Insgesamt hat er über ein Dutzend Zauberpublikationen herausgegeben. Für das Periodikum Magical Arts Journal von Michael Ammar veröffentlichte er mehrer Artikel.

Artikel

Nachweise

  • Linking Ring, Vol. 64, Nr. 10, Oktober 1984, Seite 58
  • Linking Ring, Vol. 65, Nr. 6, juni 1985, Seite 66
  • Anzeige in Linking Ring, Vol. 73, Nr. 11, November 1993, Seite 172