Über 6,5 Millionen Aufrufe seit März 2014 · Ziel für 2019: Über 3 000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Die Befreiung

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Befreiung ist der Titel eines Zauberkunststückes, das von dem Dürener Zauberhändler Werner Geissler-Werry 1998 für DM 10,85 angboten wurde.

Beschreibung

Es wird eine an den Enden mit Knoten versehene Seidenschnur benutzt, auf der sich ein Trauring befindet, der zu beiden Seiten von je einer 25 mm dicken, schwarzen, durchbohrten Holzkugel blockiert wird. Die Kugeln werden durch die Endknoten gehindert, die Schnur zu verlassen. Der Vortührende zeigt das Arrangement derart vor, dass er die Schnur gestrafft waagerecht zwischen beiden Händen hält. Die Kugeln und dazwischen der Trauring befinden sich in der Mitteeer Seidenkordel. Er legt das Ganze auf den Tisch, zieht die beiden Kugeln auseinander, so dass die Fesselung des Traurings auch für den Langsamsten ganz deutlich wird und hebt dann die Schnur an einem Ende hoch, so dass die beiden Kugeln mit dem dazwischen gefangenen Ring auf den Knoten des jetzt unteren Schnurendes fallen. Dann erfasst er mit der freien Hand den Ring, und sofort ist dieser befreit – aus der Kugel-Blockade und von der Schnur. Augenblicklich überlässt der Vorführende Ring und Kugelschnur den konsternierten Zuschauern zur Prüfung. Aber daran ist nichts Verdächtiges zu entdecken!

Die Befreiung lässt sich sehr unterschiedlich präsentieren: einfach als verblüffender Durchdringungseffekt fast ohne Worte oder mit einem ironischen Vortrag zur sogenannten sexuellen Befreiung oder mit sarkastischen Worten über den Wert oder Unwert der ehelichen Bindung in der heutigen Gesellschaft oder ... oder.. oder.

  • Umringt von Zuschauern vorführbar!
  • Es wird nur ein Trauring benutzt!
  • Kann in der Badehose gezeigt werden!
  • Die Befreiung meistem Sie innerhalb von 10 Minuten nach dem Studium der Gebrauchsanweisung"!

Quelle