Ziel für 2017: 3000 Biografien

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

Dick Cavett

Aus Zauber-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dick Cavett, 2008
Dick Cavett auf der Titelseite Magic Manuscript, 1983

Richard Alva „Dick“ Cavett (* 19. November 1936 in Gibbon, Nebraska) ist ein US-amerikanischer Talkshow-Moderator, Schauspieler und Amateurzauberkünstler. Er wurde in den 1960er und 70er Jahren mit der von ihm moderierten The Dick Cavett Show bekannt.

Leben

Dick Cavett ist der Sohn des Lehrerehepaars Eva (geborene Richards) und Alva B. Cavett. Cavetts Mutter starb, als der Junge zehn Jahre alt war. Bereits während der Schulzeit moderierte Cavett eine Radioshow, die jeden Samstag live gesendet wurde. Eine Klassenkameradin von ihm war die Schauspielerin Sandy Dennis.

1952 trat er in St. Louis der International Brotherhood of Magicians bei. Etwa zur gleichen Zeit traf er mit Johnny Carson zusammen. Cavett studierte an der Yale University und machte verschiedene Gelegenheitsjobs. Für den Radiosender der Universität, WYBC, inszenierte und spielte er einige Theaterstücke und trat bei Shakespeare-Inszenierungen, u.a. in Stratford, Connecticut, auf. Im Juni 1964 heiratete Cavett seine Studienkollegin Caroline Nye McGeoy. In der Folgezeit spielte er in einigen Off-Broadway-Produktionen in New York mit, so z.B. in dem Bühnenstück The Trojan Women (Die Troerinnen). Weitere kleinere Engagements in Filmproduktionen brachten Cavett jedoch keinen Erfolg. Schließlich arbeitete er als Gofer (i.w.S. Laufbursche) beim Time-Magazine. Dort stieß er auf einen Artikel über Jack Paar, der zu diesem Zeitpunkt die Tonight Show moderierte. Cavett begann einige Jokes und Sketche zu verfassen und bewarb sich bei der RCA. Dort traf er auf Jack Paar, der sich bereit erklärte, einige von Cavetts Sketchen in seiner Show einzubauen. Schließlich erhielt Cavett eine Anstellung als Talentsucher beim Sender. Während dieser Tätigkeit freundete sich Cavett mit Woody Allen an. Bei der Beerdigung von George S. Kaufman, einem bekannten Bühnen- und Drehbuchautor, der in den 1930er Jahren einige Stücke für die Marx Brothers geschrieben hatte, traf Cavett auf Groucho Marx. Einige Jahre später sollte Cavett Präsentator von Grouchos One-Man-Show in der Carnegie Hall werden.

In den 1960er Jahren arbeitete Cavett, der auch fließend Deutsch spricht, kurzfristig als Gagschreiber für Johnny Carson, der gerade die Tonight Show übernommen hatte, quittierte aber, um für Jerry Lewis zu schreiben. 1964 kehrte Cavett im Gefolge von Groucho Marx zur Tonight Show zurück, der dort interim Gastgeber war. Mitte der 1960er Jahre Zeit gastierte Cavett außerdem als Stand-Up-Comedian in verschiedenen Nachtclubs des New Yorker Greenwich Village und im legendären hungry i in San Francisco. Außerdem schrieb er für Mel Brooks und Merv Griffin, sowie für die Ed Sullivan Show. Ab 1968 trat Cavett mit der The Dick Cavett Show erstmals in einem eigenen, auf sich zugeschnittenen Talkshow-Format auf, das in den folgenden 30 Jahren von zahlreichen Radio- und Fernsehsendern wie ABC, CBS oder PBS in der Prime Time ausgestrahlt wurde.

Bekannt wurde das Interview mit John Lennon und Yoko Ono in der Dick Cavett Show von 1971. Ein Ausschnitt daraus wurde in einer Szene des Spielfilms Forrest Gump verwendet, in der Tom Hanks, tricktechnisch einmontiert, als zusätzlicher Talkgast auftrat. Dick Cavett war selbst häufiger Gast in diversen Shows wie beispielsweise Saturday Night Live, hatte Cameo-Auftritte in mehreren Filmen (beispielsweise Beetlejuice, 1988) und wirkte als Erzähler in Fernseh- und Rundfunkproduktionen mit.

Darüber hinaus traten in seiner Show immer wieder Zauberkünstler auf.

Quellen

  • Interview in: Magic Manuscript, 5. Jahrgang, Heft 1, Juni/Juli 1983, Seite 36 ff

Weblinks


Wikipedia-logo.png Dieser Eintrag basiert auf dem Artikel Dick Cavett, der in der Wikipedia(de) veröffentlicht ist. Unter Versionen sind alle daran beteiligten Autoren aufgeführt..

Somit unterliegt auch dieser Artikel der Creative Commons Attribution-ShareAlike License