Über 7 Millionen Aufrufe seit März 2014

Sie vermissen eine spezielle Biografie oder einen Artikel zu einem besonderen Thema? Dann helfen Sie bitte und schicken Sie uns eine Mail.

David Livingston Price, Jr.

Aus Zauber-Lexikon
(Weitergeleitet von David Price)
Wechseln zu: Navigation, Suche
David Price auf der Titelseite Genii, 1962

David Price (* 15. Dezember 1910 in St. Louis, Missouri; † 30. Juli 1998 in Middle Tennessee) war ein US-amerikanischer Zauberkünstler, -historiker und Autor.

Leben

Price ist vor allem durch das Egyptian Hall Museum bekannt geworden, das er 1953 von W. W. Durbin gekauft und anschließend erheblich erweitertet hatte. Die Sammlung bildete die Grundlage zu seinem 1985 veröffentlichten Buch Magic: A Pictorial History of Conjurers in the Theater.

Für die Zauberperiodika Genii und The Linking Ring verfasste Price zahlreiche Beiträge.

In den 1930er Jahren trat er unter dem Bühnennamen DeLivingston auf, bis er im Zweiten Weltkrieg durch eine Fußverletzung diese Tätigkeite nicht weiter verfolgen konnte.

Nach seinem Tod übernahm sein Sohn, Dave Price III die Sammlung, die schließlich 2000 von Mike Caveney und George Daily gekauft und zum Teil in einer Auktion weiterveräußert wurde.

Veröffentlichungen

Quellen

  • Sphinx, Vol. 30, No. 3, May 1931, Who’s Who in Magic, Seite 114
  • Genii Magazine, Vol. 26, No. 8, April 1962, Egyptian Hall Revisited, David Price, Seite 310
  • M-U-M, Vol. 61, No. 1, July 1971, Cover, David L. Price, magician-of the-month, John Zweers, Seite 6
  • The Linking Ring, Vol. 74, No. 8, August 1994, Titel, David Price, Jr., Seite 57
  • Nachruf in Genii 1998 September, Vol. 61, No. 5.
  • Genii, 1956, Jahrgang 21, Heft 3, Seite 106
  • Genii, 1962, Jahrgang 26, Heft 8, Seite 293